Survival Feriencamp in den Herbstferien

Feriencamp im Survivalcamp in den Herbstferien

Survival-Camp für Einsteiger in den Herbstferien

Techniken, um in der Natur zu (Über-)Leben für Kinder ab 6 Jahren

Ein Lagerfeuer machen, sich Pfeil und Bogen schnitzen oder einen Unterschlupf im Wald bauen - das sind doch Dinge, die viele abenteuerlustige Kinder gerne einmal machen würden. Schließlich benötigt man solche Fertigkeiten in der heutigen Zivilisation kaum noch zum Überleben. Umso besser also, wenn Kinder zwischen 6 und 12 Jahren diese in ihren Herbstferien einmal ausprobieren können und zwar in unserem Survival-Camp in Sachsen/ Brandenburg.

Ein Zusammenspiel aus Theorie und Praxis

Natürlich benötigen die Kinder zunächst einmal das nötige Wissen darüber, wie sie sich zum Beispiel in der Natur orientieren, welche genießbaren Nahrungsmittel in der freien Natur zu finden sind oder wie sie ein Taschenmesser korrekt handhaben. Schließlich lernen sie solche Dinge ganz selten in ihrem normalen Alltag. Wenn sie Glück haben, gibt es mal einen Wandertag in den Wald oder erlebnispädagogische Unterrichtseinheiten, bei denen Survival-Themen drin vorkommen.

Doch dabei haben sie kaum die Möglichkeit die Theorie und Praxis intensiv miteinander zu verbinden. Im Survival-Camp in den Herbstferien erklären wir den Kindern unter anderem, wie sie ein Lagerfeuer anzünden können, einen Kompass richtig verwenden oder mit Pfeil und Bogen umgehen. Danach wenden sie diese Fertigkeiten auch gleich praktisch an, um sie zu verinnerlichen und das ganze anschaulicher zu gestalten. Beherrschen sie die Grundlagen können diese auch noch weitergehend vertieft werden.

Dieser Auswahl an Themen ist im Survival-Camp denkbar:

Techniken: Knoten knüpfen, Unterschlupf bauen, Feuer machen, Wasser gewinnen/ reinigen

Sicherheit: Erste-Hilfe, Survival-Kit zusammenstellen, Verhalten im Notfall, Fitness, Morsealphabet, Notsignale

Erlebnispädagogik: Bogenschießen, Sinnesparcours bei Nacht, Gestalten mit Naturmaterialien, Arbeiten mit Holz, Survival-Rallye, Kooperationsaufgaben

Ablauf der Woche im Survival-Camp

Anfangs geht es mit einer Einleitung ins Thema los, bei der die Kinder ihre Erwartungen nennen können. Als nächstes stellen wir gemeinsam ein Survival-Kit zusammen. Die darauffolgenden Tage beinhalten am Vormittag, Nachmittag und Abend je einen Workshop mit den obigen Themen. Dabei ergänzen sich Theorie und Praxis, sodass die Kinder die Inhalte nach der Erklärung auch gleich in die Praxis umsetzen können.

Die Reihenfolge der Workshops ist abhängig vom Wetter und worauf die Kinder am meisten Interesse haben. Zum Abschluss der Woche gibt es eine Survival-Rallye. Hierbei können die Kinder nochmal alle ihre gelernten Fertigkeiten anwenden. Am Ende erhalten die Kinder eine Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme am Survival-Camp in den Herbstferien.

Impressionen vom Survivalcamp in den Herbstferien
Wir planen eine Übernachtung im Freien
Knotenkunde im Herbstcamp
Wir bauen uns einen Unterstand für die Nacht
Entspannt warten wir auf die Nacht im Survivalunterstand bei ReiseMeise

Sozialkompetenz: Teamfähigkeit verbessern

Im Survival-Camp versuchen sich die Kinder alleine oder als Gruppe an diversen Aufgaben. Um sich gegenseitig bestmöglich unterstützen zu können, müssen sich die Kinder vertrauen, in der Lage sein Kompromisse zu schließen und Konflikte auf friedliche Art lösen. Dies verbessert ihre sozialen Kompetenzen ungemein. Um den Gruppenzusammenhalt noch weiter zu stärken, finden regelmäßig erlebnispädagogische Spiele statt.

Ziele dieses Feriencamps

Die Kinder sollen …

… für den schonenden Umgang mit der Natur sensibilisiert werden
… praktische Survival-Fertigkeiten erwerben
… ihre Teamfähigkeit ausbauen
… ihr Wissen über die Natur erweitern
… alle ihre Sinne einsetzen
… sich in Notsituationen zu helfen wissen und Ruhe bewahren können

Wichtig zu wissen!

Einpacken sollten die Kinder unbedingt Anziehsachen, die zur Witterung passen. Dazu gehören auch bequeme Schuhe zum Wandern. Eine Regenjacke und -hose sowie Mütze und Handschuhe sind ebenso nützlich. Keine Angst, wir wandern nicht täglich mehrere Stunden. Hat Ihr Kind einen Schlafsack, kann es diesen gerne mitbringen.

Wenn das Wetter stimmt, schlafen die Kinder möglicherweise eine Nacht draußen. Natürlich ist das freiwillig! Wenn Sie keinen Schlafsack haben, können Sie diesen vor Ort ausleihen. Hat Ihr Kind schon Gegenstände, die im Survival-Camp genutzt werden können, dann darf es diese mitbringen (z.B. Messer zum Schnitzen, Kompass,…).

Unterkunft

Untergebracht sind die Teilnehmer des Survival-Camps im Kindererholungszentrum „Am Braunsteich“, das in Weißwasser nahe der sächsisch-brandenburgischen Landesgrenze liegt. Das zur Unterkunft gehörende Gelände ist über acht Hektar groß, also mit viel Platz zum Spielen sowie bewaldeten Bereichen. Außerhalb geht es waldig weiter und viele Bereiche dieser Kiefernwälder stehen unter Naturschutz.

Der Braunsteich liegt direkt am Gelände und entlang seines Ufers lässt es sich bequem spazieren gehen. Die Kinder schlafen im festen Haus in Mehrbettzimmern mit vier bis sechs Kindern pro Raum. Wenige Schritte über den Flur entfernt, befinden sich die Toiletten. Die Duschräume sind zentral im Haus untergebracht. Die Betreuer schlafen in ihren Zimmern ganz in der Nähe der Kinder, um auch nachts stets als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen.

Feriencamp in Sachsen in Weißwasser
Ferienunterkunft für Kinder in den Sommerferien

Abgesehen vom Speiseraum gibt es noch einige Räume, die für Freizeitbeschäftigungen der Kinder gedacht sind. So zum Beispiel zum Tischtennis oder Karten spielen, malen, lesen und entspannen. In der Hockeyhalle (Floorball) können auch andere Spiele durchgeführt werden. Zusätzlich gibt es auf dem Gelände noch einen Sportplatz für Basketball, Fuß- und Volleyball sowie zwei Seilbahnen, Tischtennisplatten und Spielplätze.

Verpflegung

Dreimal pro Tag stärken die Kinder sich mit leckerem Essen. Morgens und abends gibt es ein Buffet und zum Mittagessen etwas Warmes. Für einen Tagesausflug gibt es ein Lunchpaket. Wer sich vegetarisch, laktosefrei, etc. ernährt, kann dies hier natürlich auch tun. Zum Trinken stehen rund um die Uhr Wasser und Tee zur Verfügung.

Mögliche Reisehöhepunkte

  • richtiges Verhalten in der Natur
  • Grundlagen des Natur- und Umweltschutzes
  • sportliche Übungen für persönliche Fitness
  • richtige Ausrüstung für Wanderungen zusammenstellen
  • Wind- und Wetterkunde
  • Zusammenstellen eines Survival-Kits
  • Unterschlupf aus Naturmaterialien bauen
  • Seile und Knotenkunde
  • Orientierung mit natürlichen und künstlichen Hilfsmitteln
  • Methoden zum Wasser gewinnen und aufbereiten
  • Wildpflanzen und Bäume bestimmen
  • Tiere im Wald und am Wasser beobachten
  • Outdoor-Erste-Hilfe
  • Verhalten bei einem Notfall
  • Sinne schärfen bei Nacht
  • Notsignale, Morse-/ Nato-Alphabet kennenlernen
  • Lagerfeuer selber machen
  • Schnitzen
  • Teamarbeit durch Kooperationsaufgaben in der Gruppe
  • Kreatives gestalten mit Naturmaterialien
  • Survival-Rallye 
  • Erlebnispädagogische Spiele
  • Bogenschießen 
  • Teilnahmeurkunde
  • Werlen mit Naturmaterialien (z.B. Angel, Pfeil & Bogen, Mini-Floß bauen)

Leistungen

  • 7 Reisetage - 6 Übernachtungen - Vollpension
  • Unterkunft - Mehrbettzimmer - inklusive Bettwäsche
  • Vollverpflegung - Frühstück - Mittagessen - Abendessen
  • Getränke rund um die Uhr
  • professionelle Begleitung und Durchführung der erlebnispädagogischen Aktionen
  • Bereitstellung von erlebnispädagogischen Materialien sowie der Ausrüstung
  • professionelle Betreuung der Reiseteilnehmer - rund um die Uhr erreichbar
  • Berücksichtigung der individuellen Sorgen eines jeden Reiseteilnehmers
  • Keine Service- und Bearbeitungsgebühr
  • Unser Preis ist inkl. aller Leistungen und Reisehöhepunkte
  • Die AGBs von ReiseMeise sind Bestandteil dieser Reise
  • Die Pauschalreise ist im Allgemeinen nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet

Reisezeiten und Preise

Anreise ins Survival Camp

  • Eigenanreise
  • Transfer/ Transfer gegen einen Aufpreis von 30/30 € ab Berlin und Dresden

Transfer ab Berlin (betreut) - Abfahrt zirka 08:00 Uhr bis 10:00 Uhr - An / Abreise 30/30 € (Fremdleistung)
Transfer ab Dresden (betreut) - Abfahrt zirka 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr - An / Abreise 30/30 € (Fremdleistung)
Der betreute Transfer erfolgt durch Kleinbusse / Reisebusse. Die Uhrzeiten sind Zirka-Angaben und werden 5 Tage vor Reiseantritt genau bekannt gegeben. Die Rückreisezeiten werden zirka gegen Mittag sein.

Bogenschießen im Kinderferiencamp
Urkunde Spass im Kinderferienlager
Wie macht man ein Lagerfeuer
Feuerprobe für Groß und Klein im Herbstcamp mit ReiseMeise
Orientierung und Karten lesen im Survivalcamp

Zertifiziertes Feriencamp

Zeitraum: 1 Woche

Zeitraum: 2 Wochen

Google Plus
{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}

das-feriencamp  
Das Feriencamp 4.5 von 5 Sterne basierend aus 977 Bewertungen und 977 Meinungen.