Feriencamp Ostsee im Sommer

Sommer, Sonne, Strand und Meer - damit lockt die Ostsee alljährlich Zehntausende Menschen an die deutsche Küste. Vor allem Kinder lieben es im Sand zu spielen und im seichten Wasser zu plantschen. Die Eltern machen es sich derweil im Strandkorb gemütlich und lassen sich die Sonne auf den Bauch scheinen. Dies klingt nach einer Urlaubsidylle, nach der sich die meisten Familien sehnen.

Zu unseren Feriencamps

Wenn … ja, wenn die Eltern denn ihren Urlaub genehmigt bekommen, damit sie eine oder zwei Wochen mit ihren Kindern gemeinsam fernab der Heimat verbringen können. Manchmal lässt sich das aber einfach nicht bewerkstelligen. Doch zumindest die Kinder müssen dann nicht auf ihren Strandurlaub verzichten - schließlich können sie auch in ein Feriencamp Ostsee fahren.

Dort lernen sie zum Beispiel einen Wassersport wie Surfen oder Segeln. Wer möchte, kann sogar innerhalb einer Woche den Surf- bzw. Segelschein ablegen. Nebenher lädt der Strand zum Beachvolleyball oder -fußball spielen ein und es gibt viele weitere unterhaltsame Aktivitäten, die Kindern Spaß machen. Diese organisieren die Betreuer, welche sich tagsüber und natürlich auch nachts um die Kinder kümmern.

Im Sommercamp finden natürlich viele der Aktivitäten unter freiem Himmel statt. Und wenn es doch mal einen verregneten Tag gibt, sind auch drinnen Möglichkeiten zur Beschäftigung vorhanden.

Feriencamp Ostsee in den Sommerferien

Ostseeküste - die ideale Urlaubsgegend

Für Familien sind wie schon gesagt die Sandstrände ein beliebter Anziehungspunkt. Doch die Ostsee hat an ihren Ufern auch Steilküsten zu bieten, an deren Rand Spaziergänge mit einer atemberaubenden Aussicht möglich sind. Hier zeigt sich die Ostsee von ihrer raueren Seite. Die Seeluft weht bis weit ins Landesinnere hinein, sodass Sie auch bei einer Tour durchs Hinterland noch das salzige Meeresaroma wahrnehmen können.

Hier fügen sich kleine, beschauliche Dörfer mit reetgedeckten Häusern in eine flache oder leicht hügelige Landschaft ein. Grüne Wiesen und gelbe Getreidefelder bilden eine sehenswerte Kulisse bei einem Ausflug mit dem Fahrrad oder Pferdewagen. Wenn Sie etwas unternehmen wollen, dann locken zahllose Ausflugsziele entlang der gesamten Küste. Hier ist für Jung und Alt das Richtige dabei, sodass sowohl Familien mit jüngeren oder älteren Kindern, als auch Senioren oder gemischte Gruppen auf ihre Kosten kommen.

Wer sich an der Natur satt gesehen hat, wählt lieber ein kulturelles Angebot in einer nahe gelegenen Stadt. Es müssen ja nicht Dutzende Kunstmuseen oder Theaterbesuche sein, die Sie auch bei sich zu Hause machen können. Je nach Ort gibt es vielleicht ein kleines Heimatmuseum, in dem die maritimen Besonderheiten der Gegend veranschaulicht werden. Oder es gibt sogar Freilichtmuseen, die das Leben vor vielen Jahrhunderten zu Zeiten der Wikinger für Besucher erlebbar machen. Ein solches gibt es zum Beispiel in Haithabu.

Feriencamp Ostsee im Sommer

Das ist auch für Kinder spannend, weil sie an Workshops teilnehmen können und vieles zum Anfassen ist. So macht ein Museumsbesuch viel mehr Spaß, als wenn es nur zum Anschauen ist. Darf es noch etwas mehr Natur sein, lohnt ein Ausflug in ein Naturschutzgebiet. Hier können Sie an einer Führung teilnehmen und interessante Infos über einheimische Pflanzen und Tiere erfahren. Kinder erfahren so auch gleich etwas über vom Aussterben bedrohte Tierarten und wie wichtig Umweltschutz ist.

Das Meer ist der beste Ort für alle, die den Sport im und am Wasser lieben

Kinder sind gerne und viel in Bewegung. Da kommt ein Aufenthalt in einem Feriencamp Ostsee gerade recht. Hier können sie in den Wassersport hinein schnuppern. Denn das Segeln und Surfen können bereits Kinder ab 8 Jahren erlernen. An der Ostseeküste gibt es dafür die besten Bedingungen, denn der Wind und Wellengang sind etwas schwächer als an der Nordsee.

Für Anfänger also die idealen Bedingungen! Damit die Kinder den gewählten Wassersport in einem sicheren Rahmen lernen, leiten professionelle Surf- und Segellehrer die Kinder an. Sie kennen sich nicht nur mit der Technik und dem Material am besten aus, sondern sie können die Kenntnisse den jungen Lernern auch anschaulich vermitteln. So machen die Kinder schnelle Fortschritte und können bereits nach einer Woche die Prüfung zum Grundschein ablegen. Dies geschieht natürlich auf freiwilliger Basis.

Manche wollen vielleicht auch nur einmal ausprobieren, ob der Sport überhaupt etwas für sie ist. Zwar steht der Wassersport im Fokus des Ferienaufenthalts. Jedoch gibt es noch viele weitere Aktivitäten, welche den Kindern eine abwechslungsreiche Zeit bescheren. Dabei spielen der Strand und das Meer eine entscheidende Rolle. Bei einem Beachvolleyballturnier oder einer Sand-und-Wasser-Olympiade kommt es auf Teamwork an und der Kampfgeist wird geweckt. Die Betreuer sorgen mit weiteren Aktionen für Spiel, Spaß und Spannung, sodass die Kinder sich immer beschäftigen können.

Feriencamp Ostsee in den Sommerferien für Kids und Teens

Diese actionreichen Unternehmungen wechseln sich mit Erholung und Entspannung ab. Denn zwischendurch einmal zu relaxen, kann auch nicht schaden. Schließlich wollen die Teilnehmer auch mal Zeit für sich und sich mit den anderen selber beschäftigen. Dazu gibt es meist eine Auswahl an Freizeitmöglichkeiten, auch auf dem Gelände, welche die Kinder nutzen können. Am Abend lädt der Strand zum gemütlichen Zusammensitzen ein. Dann können sich die Kinder untereinander über ihre Lieblingsthemen unterhalten und sich besser kennenlernen. Sobald die Kinder am Strand sind, ist natürlich auch immer ein Betreuer dabei.

Ein erlebnisreicher Tag im Feriencamp Ostsee

Schauen wir uns mal einen typischen Ablauf in einem Ferienlager am Rande der Ostsee an. Je nachdem, ob es sich um ein Sportcamp mit Wassersportkurs handelt oder nicht, sind die Hauptaktivitäten natürlich unterschiedlich. Doch ein typischer Tagesablauf sieht in den meisten Feriencamps ähnlich aus. Hauptsächlich wird der Tag schließlich durch die Mahlzeiten unterteilt.

Am Vormittag:
Gleich nach dem gemeinsamen Frühstück fängt dann schon die erste Aktivität an, z.B. eine Einheit des Wassersportkurses. Zu Beginn der Woche ist dies natürlich zunächst ein wenig Theorie, worauf dann die Praxis folgt. Bei einem anderen Thema findet vielleicht eine Schatzsuche, ein Ausflug oder eine andere Gruppenaktivität statt. Meist sind die Kinder dann für ein paar Stunden beschäftigt. Bis zum Mittagessen ist aber noch etwas Zeit, in der sich die Kinder selber beschäftigen können.

Am Nachmittag:
Direkt nach dem gemeinsamen Mittagessen ist oft eine Mittagsruhe eingeplant. Dann können Kinder wie Betreuer ein wenig auftanken. Manche Kinder legen sich hin, um sich auszuruhen, während andere sich mit ruhigen Aktivitäten beschäftigen. Ab dem frühen Nachmittag geht es dann mit einer neuen Aktion weiter. Im Sommer ist vor allem Baden gehen beliebt. Manchmal werden die geplanten Aktivitäten auch in mehrere kleinere Abschnitte aufgeteilt, die von Freizeit unterbrochen werden. Dies ist zum Beispiel in den Sprachcamps der Fall. So haben die Kinder noch mehr Abwechslung.

Am Abend:
Nach der Stärkung am Abend wollen die wenigsten Kinder direkt ins Bett. Daher findet auch abends ein unterhaltsames Programm statt. Wenn die Kinder schon müde sind, dürfen sie natürlich auch schon ins Bett gehen. Typische Aktivitäten für diese Tageszeit sind unter anderem Lagerfeuer mit Stockbrot oder eine Nachtwanderung. Passt die Stelle, lässt sich sogar vom Strand aus der Sonnenuntergang beobachten. So klingt der Tag im Feriencamp an der Ostsee langsam aus.

Warum sollte es ein Camp an der Ostsee sein?

Hier sind vier Vorteile:

  • Für alle Kinder zwischen 6 und 13 Jahren geeignet
  • Entspannung und Bewegung gleichermaßen geboten
  • Lernen und Spaß miteinander verbinden
  • Alles inklusive

Die Kinder benötigen keine Vorkenntnisse oder müssen für die Sprach- oder Sportcamps besonders sportlich oder sprachlich begabt sein. Beim Wassersport muss lediglich die Altersgrenze beachtet werden, weil die Kinder sonst noch nicht genug Kraft haben. Schwimmkenntnisse sind dabei natürlich Pflicht, doch das versteht sich von selbst. Ist Ihr Kind jünger oder kann noch nicht schwimmen, gibt es auch Feriencamps mit anderen thematischen Schwerpunkten.

Die Schulferien sollen vor allem einen Ausgleich zum Schulalltag bieten. Daher bieten die Ferienreisen sowohl bewegungsintensive Phasen, als auch Zeiten, in denen Entspannung im Vordergrund steht. Die Art der Aktivitäten dürfen die Teilnehmer teilweise auch selbst mitbestimmen. Denn schließlich nehmen die Kinder lieber an Unternehmungen teil, die ihnen Spaß machen und worauf sie am meisten Lust haben. Nicht nur die Sprachcamps bieten einen Lerncharakter. Auch beim Wassersport lernen die Kinder etwas Neues dazu.

Und das gilt auch für viele andere Aktionen. Dabei ist das nur eben nicht ausschließlich Fachwissen wie in der Schule, sondern praktische Fähig- und Fertigkeiten. Für Sie als Eltern dürfte ein besonderer Vorteil sein, dass bei einem Feriencamp Ostsee für alles gesorgt ist. Die Kinder erhalten Unterkunft und Verpflegung, werden rund um die Uhr betreut und haben viel Spaß bei den organisierten Aktivitäten.

Zu unseren Sprachcamps

Je nach Camp gibt es mitunter sogar einen betreuten Transfer aus Ihrer Nähe direkt an den Ferienort. Wenn Sie Ihr Kind jedoch selber ins Feriencamp bringen, haben Sie die Möglichkeit sich die Örtlichkeit anzuschauen und die Betreuer persönlich kennenzulernen. Letztere stehen Ihnen natürlich auch von Ihrer Heimat aus telefonisch zur Verfügung, wenn Sie eine Frage haben.

Darf es in den nächsten Ferien ein Camp für Kinder an der Ostsee sein?

Finden Sie auch, dass die Idee eines Feriencamps an der Ostsee eine Überlegung wert ist? Dann fragen Sie doch am besten gleich einmal Ihr Kind, was es davon hält. Denn es sollte natürlich nicht gegen seinen Willen irgendwo hingeschickt werden. Entscheiden Sie am besten zuerst, wie weit das Feriencamp von der Heimat entfernt sein sollte.

So können Sie in Gegenden nach passenden Angeboten suchen, die für Sie und Ihren Nachwuchs in Frage kommen. Und als nächstes suchen Sie sich dann noch das passende Thema aus. Vielleicht werden Sie ja auch direkt in unserem Angebot fündig.

das-feriencamp  
Das Feriencamp 4.5 von 5 Sterne basierend aus 977 Bewertungen und 977 Meinungen.

 

Dürfen wir Sie beraten?

Haben Sie nicht die passende Reise für Ihr Kind gefunden?

Unsere Reiseberater helfen Ihnen gerne weiter die passende
Ferienreise für Ihr Kind zu finden.
Probieren Sie es einfach aus.

Natürlich kostenlos und unverbindlich.