Feriencamps Frühlingsferien Sachsen

Feriencamp mit Klettern und Abenteuer in Sachsen

INFO
285,00€
Adventure mit Klettern 

Feriencamp mit viel Adventure Im Frühling wird kategorisch die Natur in die Urlaubsplanung mit eingebunden. Das geschieht bei unserem Feriencamp Adventure mit viel Klettern, Goldwaschen und […]
zum Feriencamp
 

Ferienfreizeiten Frühlingsferien Sachsen

Sucht man in Sachsen den Mittelpunkt bezogen auf Kultur und Wirtschaft, wird man außer in Leipzig vor allem auch in der Landeshauptstadt fündig. Dresden ist auch aus geografischer Sicht als Zentrum zu bezeichnen, denn es liegt auf der Landkarte so ziemlich in der Mitte von Sachsen. Das gesamte Bundesland hat auf Deutschland bezogen eine östliche Lage und grenzt mit seiner südöstlichen Landesgrenze an die Tschechische Republik sowie an der östlichen Seite an Polen. Die restlichen Nachbarn sind allesamt innerdeutsche Länder und zwar Brandenburg, Bayern, Thüringen sowie Sachsen-Anhalt. Aufgrund von Fläche und Anzahl der Einwohner beheimatet Sachsen pro Quadratkilometer etwa 221 Menschen. Dies ergibt sich aus einer Landesfläche von zirka 18,5 km² sowie der Einwohnerzahl von etwas mehr als vier Millionen.

Klima und Geografie im Überblick

Geografisch lässt sich Sachsen in zwei große Landschaften unterteilen. Im Süden beginnt bereits in Teilen die Mittelgebirgsschwelle, zu der Elster-, Erz- und Elbsandsteingebirge gehören. Der höchste Berg des Bundeslandes ist der über 1200 Meter hohe Fichtelberg, welcher in Erzgebirge liegt. Im Durchschnitt weisen Erhebungen dieser Naturregion Höhen zwischen 500 und 1500 Metern auf. Im Elbsandsteingebirge liegt unter anderem der Nationalpark Sächsische Schweiz, der durch seine bekannten Felsformationen weltweit berühmt ist. Deshalb lassen wir uns dieses Ziel natürlich auch für unsere Feriencamps Frühlingsferien Sachsen nicht entgehen. Dort hindurch fließt außerdem noch die Elbe, welche auf ihrem Weg von Südost nach Nordwest durch Sachsen von zahlreichen Zuflüssen genährt wird. Im nördlichen Bereich steht das Bundesland unter dem Einfluss der Norddeutschen Tiefebene. Diese wurde überwiegend in der Eiszeit von Gletschern geformt deren Überreste in Form von Endmoränen sowie Urstromtälern bis heute das landschaftliche Bild prägen.

Das kontinentale Klima ist besonders im östlichen Sachsen vorherrschend. Im Bereich der Höhenzüge ist das Klima naturgemäß etwas rauer als in den flacheren Regionen. Letzteres ist beispielsweise um die Städte Leipzig und Dresden herum gegeben. In der Frühjahrszeit sind die Nächte meist noch ziemlich frisch, die Tage dagegen manchmal schon angenehm frühlingshaft. Daraus ergeben sich durchschnittliche Temperaturen von fünf bis zehn Grad am Tag. Für unsere Aktivitäten in den Kinderferiencamps sind warme Temperaturen nicht unbedingt nötig, denn wir haben viel Bewegung eingeplant. Und auch falls es mal regnen sollte, was in dieser Jahreszeit durchaus häufiger vorkommen kann, haben wir tolle Aktionen für drinnen vorbereitet.

Einige Fakten zur Geschichte und Wirtschaft

Die erste Besiedlung Sachsens fand vor einigen tausend Jahren durch slawische Völkergruppen statt. Diese wurden im 6. Jahrhundert durch das sich ausbreitende Frankreich verdrängt. Die Mark Meißen gilt danach als Vorläufer des heutigen Sachsens und wurde im Jahr 929 gegründet. Sie war von König Heinrich I. als Stützpunkt von militärischer Bedeutung errichtet worden und entwickelte sich rasch zum Zentrum der Markgrafschaft Meißen. Neben Otto I. wurde diese Region für lange Zeit von Adelsfamilien beherrscht. Die Wettiner hatten mit ihrer Erbfolge, die bis 1918 reicht, den größten Einfluss. Sachsen wurde für die Nachfolger der aktuellen Herrscher in der folgenden Zeit immer wieder aufgeteilt. Der Silberbergbau führte seit dem 12. Jahrhundert zu einem wirtschaftlichen Aufschwung, der jedoch mit dem Dreißigjährigen Krieg im 17. Jahrhundert zunichte gemacht wurde. Ganze Landstriche wurden verwüstet und die Bevölkerung nahm stark ab. Die Folgen des Siebenjährigen Krieges knapp hundert Jahre später hatten ein ähnliches Ausmaß.

In der darauffolgenden Zeit gehörte Sachsen zeitweise zu Frankreich, als dort Napoleon an der Macht war sowie zum preußischen Kaiserreich.
Zweige der sächsischen Wirtschaftl, die seit dem Mittelalter lange von großer Bedeutung waren, sind neben dem Silber- auch der Kohleabbau sowie die Handwerkskunst gewesen. Während letztere immer noch über die Landesgrenzen hinaus einen hohen Stellenwert hat, sind die anderen Bereiche mittlerweile eingestellt worden. Nachdem Auflösen der DDR hatten zudem viele landwirtschaftliche und industrielle Betriebe Existenzprobleme, nachdem die Marktwirtschaft eingeführt wurde. Mittlerweile ist Sachsens wirtschaftliche Bedeutung besonders im Vergleich zu den anderen neuen Bundesländern wieder gewachsen.

Schöne Ausflüge in den Osterferien in Sachsen

Neben der Sächsischen Schweiz hat Sachsen noch fünf weitere ansprechende Urlaubsregionen zu bieten. Dazu gehören das Erzgebirge, das Vogtland, das Sächsische Burgen- und Heideland sowie Elbland und die Oberlausitz. Je nachdem um wen es sich handelt, haben Urlauber natürlich unterschiedliche Ansprüche an ihren Aufenthalt. Während junge Erwachsene gerne sportlich beim Klettern unterwegs sind, möchten Senioren vielleicht lieber eine Städtereise machen oder auf den Wanderwegen die Landschaft erkunden. Familien mit Kindern haben dagegen wieder ganz andere Bedürfnisse.

Beim Familienurlaub müssen neben den Interessen der Kinder auch die der Eltern berücksichtigt werden. Ein Besuch in einem der zahlreichen sächsischen Museen ist nicht für alle Familienmitglieder gleichermaßen von Interesse. Auch wenn die Themen von Natur- und Völkerkunde über Industrie bis hin zu Kunst reichen, ist dies doch eher für Erwachsene von Interesse. Kinder möchten sich gerne viel bewegen und draußen aufhalten. Dazu passt ein Besuch im Zoo oder Tierpark, wovon es nicht gerade wenige in Sachsen gibt. Wem das zu langweilig ist, weil er Tiere schon aus dem heimischen Zoo kennt, der sollte sein Glück mal im Saurier- und Miniaturenpark oder im größten Irrgarten Deutschlands in Kleinwelka versuchen. Absolutes Highlight für die Kinder ist dann wahrscheinlich noch der Freizeitpark Belantis südlich von Leipzig.

Können sich beide Parteien nun so gar nicht einig werden, kommen eventuell Feriencamps Frühlingsferien Sachsen in Frage. Dorthin verreisen die Kinder allein und die Eltern machen vielleicht ganz in der Nähe ihren eigenen Urlaub.

Klettern und weitere Abenteuer erleben

Im Adventurecamp mit Klettern gibt es für Kinder viel zu entdecken und zu erleben. Beim Geocaching suchen die Kinder mithilfe von GPS-Gerät sowie Kompass verborgene Schätze und erkunden nebenher auch gleich noch die Natur. Stockbrot rösten über dem Lagerfeuer und Goldwaschen im Bach versprechen ebenfalls einen Hauch von Abenteuer ganz zu schweigen von der gruseligen Nachtwanderung. Nicht zuletzt erlernen die Kinder noch die Grundlagen des Klettersports und wagen sich hinein in die Höhlen des Elbsandsteingebirges. Diese Osterferien werden für die Kinder sicher unvergesslich.

das-feriencamp  
Das Feriencamp 4.5 von 5 Sterne basierend aus 975 Bewertungen und 975 Meinungen.