Feriencamps Winterferien

Feriencamp Kreativcamp Winterferien bei Berlin - Für Kinder ab 6 Jahren

INFO
234,00€
Kreativcamp bei Berlin 

Die Winterferien stehen vor der Tür und du hast keinen Plan, wo es hingehen soll? Zu Hause fällt dir die Decke auf den Kopf und du […]
zum Feriencamp
Feriencamp mit Huskys in Tschechien

INFO
ab 309,00€
Feriencamp mit Huskys

Ein Abenteuerurlaub im Winter mit den Husky´s. In Tschechien erleben wir ein aufregendes Feriencamp mit […]
zum Feriencamp

Ferienfreizeiten Winterferien

Die ersten Wochen des neuen Jahres sind für Schüler zum Einen sehr anstrengend, aber zum Anderen auch sehr schön. Kurz bevor es für die Kinder Zeugnisse gibt, schreiben sie nochmal richtig viele Klassenarbeiten, Tests, Lernkontrollen oder Klausuren. Doch nach den Notenkonferenzen bricht dann plötzlich die große Entspannung für die letzten ein bis zwei Wochen vor den Winterferien aus. Man guckt Filme, frühstückt gemeinsam, unternimmt Ausflüge oder die Kinder dürfen Vorschläge für die Themen der letzten Unterrichtsstunden des Jahres machen. Sind dann die Zeugnisse verteilt, gibt es nur rund vier Wochen nach den Weihnachtsferien schon wieder eine Auszeit. Und die kann dann zum Beispiel gleich mal für Feriencamps Winterferien genutzt werden. Feriencamps? In den Winterferien? Das gibt es doch nur im Sommer. Nein, auch im Winter können Kinder bereits für eine Woche zusammen mit anderen Kindern verreisen.

Tolle Erlebnisse entsprechend der Jahreszeit

Feriencamps Winterferien bieten wie ihre Gegenstücke im Sommer, Frühling oder Herbst, den Kinder jede Menge Abwechslung, spannende Erfahrungen und werden bestimmt zu bleibenden Erinnerungen. Im Grunde genommen unterscheiden sie sich nur durch den Zeitpunkt zu dem sie stattfinden. Und dieser hat natürlich ganz eigene Möglichkeiten wie die anderen Jahreszeiten eben auch. Der größte wird sein, dass die Kinder nicht draußen baden gehen können. Doch dafür kann in den Winterferien Schnee liegen und der wartet mit seinen eigenen Highlights auf. Schlittenfahrt und Schneeballschlacht geht nur im Winter, genauso wie Schneemann bauen und Schlittschuhlaufen. Ihre Beobachtungsgabe können Kinder beim Entdecken von Eisblumen am Fenster oder der Beobachtung von Schneeflocken einsetzen.

Davon gibt es nämlich nie zwei, die genau gleich aussehen. Das kann man schon mit dem bloßen Auge erkennen. Und noch mehr hält die winterliche Landschaft zum Erkunden bereit. Im frischgefallenen Schnee sind Tierspuren zum Beispiel sehr gut zu finden. Zu welchem Tier sie wohl gehören? Da die Camps von Waldgebieten umgeben sind, kann in der Umgebung sicher das eine oder andere Tier beobachtet werden. Vielleicht hoppelt ein Kaninchen vorbei oder ein Fuchs ist auf Nahrungssuche. Wie man sieht, ist Natur auf jeden Fall Bestandteil unserer Winter Feriencamps. In der Natur können aber nicht nur Wanderungen zum Beobachten gemacht, sondern noch andere Aktivitäten veranstaltet werden. Da gibt es . Hierbei gehen die Kinder mithilfe eines GPS-Geräts auf die Suche nach den versteckten Geocaches in der Umgebung. Dabei erlernen sie auch den Umgang mit Kompass und Karte. Um die richtigen Koordinaten herauszufinden, muss hin und wieder mal ein Rätsel gelöst oder eine Aufgabe bewältigt werden. Auch ein Waldparcours verspricht Spannung und tolle Gruppenerlebnisse. Durch diese und andere erlebnispädagogische Aktionen werden bei den Kindern Gruppendynamik, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit gefördert.

Noch mehr spannende Sachen erleben

Viele der angebotenen Aktivitäten sind neu für die Kinder, das heißt, sie hatten noch nie zuvor die Möglichkeit sie selber auszuprobieren. Doch in den Feriencamps Winterferien ist es nun so weit. Beim Bogenschießen finden die Kinder ihre innere Ruhe, um den Pfeil mit dem Bogen auf der Zielscheibe zu platzieren. Manch ein Kind fühlt sich dann vielleicht ein kleines bisschen wie ein echter Indianer. Oder nehmen wir mal die Zirkuspädagogik. Hier schlüpfen die Kinder auch in eine Rolle und zwar die eines Artisten in der Zirkusmanege. Natürlich gibt es dort kein echtes Zirkuszelt, aber Requisiten und Materialien, die man im Zirkus findet, reichen für unsere Zwecke bereits aus. Wer zum ersten Mal das Jonglieren ausprobiert, fängt am besten mit Tüchern an, bevor er sich an Ringe oder Bälle wagt.

Das Tellerdrehen oder Diabolo spielen kriegen die meisten Kinder nach einigen Versuchen ebenfalls bereits recht gut hin. Doch zum Zirkus gehört noch mehr als nur die Handgeschicklichkeiten. Balancieren auf dem Rola-Bola fordert Gleichgewicht. Bei der Akrobatik muss man sich auf die anderen verlassen können, wenn man große Pyramiden mit vielen Kindern baut. Außer Zirkus gibt es aber noch mehr, was man drinnen machen kann. Denn das Wetter in den Winter Feriencamps kann der Jahreszeit entsprechend natürlich auch mal etwas ungemütlicher sein. Abends können sich die Kinder gemütlich zusammen setzen und einen Lese- oder Spieleabend veranstalten. Entweder liest ein Betreuer für alle vor oder die Kinder lesen selber und im Hintergrund läuft leise Entspannungsmusik. Manche Kinder haben auch Karten- oder Brettspiele mit, die sie dann in kleiner Runde miteinander spielen. Oder die Betreuer organisieren Musik und die Kinder spielen dann Stopptanz oder Stuhltanz. Am Tage können die Kinder während der Bastelstunde kreativ werden und sich mit Natur- und anderen Materialien austoben. Dann ist es egal wie draußen das Wetter ist.

Ein bisschen Sprache kann es auch ruhig mal sein

In den Feriencamps Winterferien können die Kinder zusätzlich noch einen weiteren Schwerpunkt legen. Und zwar einen, den man auf den ersten Blick nicht unbedingt mit Spiel und Spaß verbindet. Es geht um die englische Sprache. Beim Kreativcamp Englisch in den Winterferien ist diese Sprache allgegenwärtig. In diesem Feriencamp begleiten Sprachdozenten die Kinder bei allen Aktivitäten auf Englisch. Denn der Fokus dieser Reise liegt definitiv auf dem Sprechen und Verstehen der Sprache. So ist es dann auch nicht wie in der Schule, wo viel geschrieben, gelesen und richtig vorgetragen werden muss. Nein, dort im Kreativcamp läuft alles viel entspannter.

Zwar gibt es ein paar Stunden in der Woche, wo bestimmte Themen vertieft behandelt werden. Aber da haben die Kinder Mitspracherecht und können Vorschläge machen. So können sie ihre Lieblingsthemen einbringen oder sich etwas intensiver einem bestimmten Grammatikthema widmen. Vielleicht gibt es dann in der nächsten Klassenarbeit schon ein besseres Ergebnis. Ansonsten sprechen die Sprachdozenten so viel auf Englisch wie nur möglich mit den Kindern. Diese tauchen dann sozusagen in ein Sprachbad ein und erleben die Sprache ganz praktisch im Alltag. Ganz ohne Druck können sich die Kinder hier ausprobieren. Denn Fehler sind dazu da, um aus ihnen zu lernen. Keiner wird deswegen schlecht bewertet, sondern probiert es beim nächsten Mal einfach noch einmal. Wer sich nicht mit dem Gedanken anfreunden kann, Feriencamps Winterferien komplett auf Englisch zu erleben, der kommt ganz einfach in das . Dort finden die beschriebenen Aktivitäten statt, aber eben auf Deutsch. Egal, auf welches Camp am Ende die Wahl fällt, viel Spaß, Abenteuer und neue Freunde sind garantiert.

das-feriencamp  
Das Feriencamp 4.5 von 5 Sterne basierend aus 975 Bewertungen und 975 Meinungen.