Fussballcamps Deutschland Frühlingsferien

Fussballcamp in NRW in den Frühlingsferien

INFO
375,00€
Fussballcamp in NRW

An alle Nachwuchssportler, die vom Kicken begeistert sind: Wir bieten euch in unserem Feriencamp Fußballcamp in NRW Fußball und zwar von früh bis spät. […]
zum Fussballcamp

Fussballcamps Deutschland Frühlingsferien

Wenn man die Menschen nach ihren Lieblingsjahreszeiten fragt, nennen viele den Sommer. Der Frühling dagegen ist fast so unbeliebt wie der Winter. Dabei kann man in dieser Jahreszeit einige Dinge tun, die in anderen Monaten nicht möglich sind. Besonders für Kinder bietet die Natur beste Bedingungen zum Toben in den bunten Blättern oder Hüpfen durch Pfützen. Alles, was an Laubbäumen und Büschen das Jahr über gewachsen ist, fällt nun ab und die Kinder können es aufsammeln. Was da nicht alles zusammen kommt! Blätter in den unterschiedlichsten Formen und Farben, Eicheln, Kastanien, Bucheckern und vieles mehr.

Aus diesen gesammelten Werken kann man schöne Dinge für die Frühlingliche Dekoration basteln. Von den Festlichkeiten her gibt es im Frühling ebenfalls etwas zu feiern. Und zwar handelt es sich dabei um das Erntedankfest sowie Halloween. Bei ersterem gibt es besonders in Dörfern und kleinen Gemeinden die Möglichkeit Gottesdienste, Märkte und sonstige Veranstaltungen zu besuchen. Das andere Fest hat seine Ursprünge im irischen Brauchtum und ist von Amerika zu uns herüber gekommen. Beliebter Brauch dabei ist das Aushöhlen von Kürbissen und anschließende Hinein schnitzen von gruseligen Gesichtern.

Auch Spaziergänge durch den Frühlinglichen Wald oder Weinberge, entlang der stürmischen Küste oder über Berge und Täler. Je nachdem, welche Landschaft man bei sich zuhause vorfindet, ein Spaziergang bei Wind und Wetter ist gesund und stärkt die Abwehrkräfte. Was dem Körper ebenso gut tut, ist regelmäßige Bewegung. Insbesondere Kinder haben einen hohen Bewegungsdrang und wollen diesem gerade in den Ferien gerne ausgiebig nachgehen. Dies ist zum Beispiel in den Fussballcamps im Frühling möglich.

Wo liegen eigentlich die Ursprünge des Fußballsports?

Im 3. Jahrhundert vor Christus gab es in China ein Spiel, welches zunächst als militärisches Trainingsprogramm diente. Später verbreitete sich dieser Sport auch in der Bevölkerung. Die Regeln sind von der ursprünglichen Version nicht überliefert, jedoch soll es mit einem zusammengenähten und mit Tierhaaren sowie Federn ausgestopftem Ball gespielt worden sein. Bis etwa 700 nach Christus entwickelte sich das Spiel weiter und man erfand den luftgefüllten Ball sowie Regeln für das Spiel.

Danach geriet dieser Sport jedoch in Vergessenheit. In Mittelamerika hatte das Ballspiel sowohl religiöse Bedeutung als auch als Beschäftigung in der Freizeit einen Sinn. Dort bestand der Ball aus Kautschuk, weshalb es springen konnte, und wog einige Kilos. Genaue Regeln sind auch hier weitestgehend unbekannt. Dennoch hatte die hier entwickelte Spielkultur größeren Einfluss auf die Entwicklung des modernen Fußballspiels in Europa. In England etablierte sich der Fußball zunächst als Spiel, bei dem ein Ball in das gegnerische Stadttor befördert werden musste. Daher war das Spielfeld teilweise mehrere Kilometer lang. Es gab keine Regeln und Verletzungen standen auf der Tagesordnung. Wegen der Brutalität verboten Kirche und König diese Spiele mehrmals.

Die Entstehung des modernen Fußballs

Nichtsdestotrotz entstand in England der Fußball wie wir ihn heute kennen. Mitte des 19. Jahrhunderts gab es an englischen Universitäten und privaten Schulen immer häufiger Fußballmannschaften. Diese konnten jedoch nicht gegeneinander antreten, da es keine einheitlichen Regeln gab. 1843 wurde der Guy’s Hospital Football Club gegründet, welches der älteste heute noch bestehende Verein ist. Dort spielt man heute immer Rugby Fußball. 14 Jahre später wurde der erste Associations Fußballklub gegründet, der FC Sheffield.

Kurz darauf entstand auch die Football Association in London, welche die Regeln für das Fußballspiel festlegte und modifizierte. Erst ab 1871 zum Beispiel war das Handspiel für die Feldspieler verboten. 1872 fand das erste offizielle Länderspiel des Fußballs statt. Eine schottische und eine englische Mannschaft traten in der Nähe von Glasgow gegeneinander an. Das Spiel endete 0:0. Gleich darauf führte man den ersten Fußballwettbewerb in England ein, den FA Cup. Erst ab 1874 gab es überhaupt einen Schiedsrichter auf dem Feld, der ab 1883 von zwei Linienrichtern unterstützt wurde. Denn nach und nach kamen immer mehr Regeln hinzu, welche der Schiedsrichter gegenüber den Spielern durchsetzen musste. Damit ihm das leichter fiel, durfte er ab 1878 eine Trillerpfeife verwenden.

Viel Bewegung für Kinder im Fußballcamp

Die Ferien sind natürlich ideal geeignet seinem liebsten Hobby rund um die Uhr nachzugehen. Keine Schule, keine AGs am Nachmittag und oft hat auch die Musikschule geschlossen oder Nachhilfelehrer ist selbst im Urlaub. Da bleibt viel Zeit für die schönen Dinge im Leben eines Kindes. Während die einen stundenlang ein Buch nach dem anderen verschlingen, die nächsten sich jeden Tag mit ihren Freunden verabreden und durch die Gegend ziehen, gehen wieder andere jeden Tag zum Sportplatz oder in den Park, um zu kicken, Basketball oder Tischtennis zu spielen.

Die Sportskanonen können aber noch an anderer Stelle ihrer Lieblingsbeschäftigung nachgehen. Und zwar in den Fussballcamps Deutschland Frühlingsferien. Dort dreht sich alles um den Sport mit dem runden Leder. Professionell geschulte Trainer, welche Erfahrung im Umgang mit Kindern haben, bringen diesen die Tricks der Profis bei. Im Fußballcamp in NRW widmen sich die Kinder dem Thema auf unterschiedliche Weise. Einerseits stehen natürlich Spiele und Turnierformen auf dem Plan. Andererseits findet spezielles Training statt, zum Beispiel um die Koordination oder Ballannahme zu üben. Highlights sind auch der Juve - Cup sowie das Brasilianer - Spiel. Natürlich gibt es auch ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm, welches das Fußballtraining optimal ergänzt. Beliebt ist auch die tägliche Pressekonferenz, während der man auf den Tag zurückblickt und den nächsten plant. Untergebracht sind die Kinder in der Jugendherberge Radevormwald mitten im Naturpark Bergisches Land.

Diese hat diverse Freizeitmöglichkeiten direkt auf dem Gelände wie Tischtennisplatten, Kicker oder eine Torwand. Moderne Sportanlagen befinden sich ganz in der Nähe und machen das Fußballspielen während des Trainings zum Erlebnis. Natürlich ist auch für eine gute Verpflegung gesorgt. Alle jungen Nachwuchskicker finden in diesen Fussballcamps im Frühling wohl genau die Beschäftigung, die sie sich für ihre Ferien wünschen.

das-feriencamp  
Das Feriencamp 4.5 von 5 Sterne basierend aus 975 Bewertungen und 975 Meinungen.