Fussballcamps Spanien Herbstferien

Fußballcamp Spanien nach Barcelona in den Herbstferien

INFO
735,00€
Fussballcamp Barcelona

15 Stunden Fußballtraining inklusive Freundschaftsspiele gegen lokale spanische Mannschaften warten auf dich! […]
zum Fussballcamp

Fussballcamps Spanien Herbstferien

Wenn es langsam herbstlich wird, merkt man das als Fußballer gleich, denn die Temperaturen beim Training draußen werden immer niedriger. Für die meisten dürfte das kein Problem sein, denn sie sind sicher schon recht abgehärtet. Selbst bei Regen oder an sehr windigen Tagen verschlägt es die wahren Kicker nach draußen. Doch sicher hat keiner von ihnen etwas dagegen einzuwenden, wenn sie die Chance bekommen in der Herbstzeit bei etwas angenehmeren Temperaturen zu spielen und zwar nicht in einer Halle, sondern unter freiem Himmel.

Möglich ist dies bei Fussballcamps Spanien Herbstferien, wo um diese Jahreszeit das Thermometer noch um einiges höher klettert als in unseren Breiten. Jugendliche ab 12 Jahren finden es sicher auch interessant, wenn sie in ihren Ferien ins Ausland reisen dürfen. Wenn dies dann auch noch mit ihrem liebsten Hobby zu tun hat, sagen wohl die meisten sofort Ja. Zwar bietet sicher auch der heimische Sportverein ein passendes Ferienangebot an. Doch die Chance einmal über den Tellerrand hinauszublicken und ein anderes Land zu entdecken, bietet sich für Jugendliche nicht so häufig. Da sollten sie unbedingt dabei. Schließlich hat es noch einige weitere Vorteile Spanien Fussballcamps im Herbst zu besuchen.

Die Teenager verbessern nicht nur ihre Fußballfertigkeiten, sondern lernen nebenbei auch noch ein bisschen Spanisch. Wer schon Grundlagen dieser Sprache beherrscht, kann vor Ort seine Kenntnisse gleich aktiv anwenden und weiter verbessern. Gleichzeitig erkunden sie die landschaftlichen und kulturellen Besonderheiten des Landes. Zudem lernen sie andere Reisende in ihrem Alter kennen, die ebenso dem Fußball verfallen sind. Da ist doch gleich der richtige Gesprächsstoff vorhanden. Das Fußballtraining sowie das Freizeitprogramm organisieren die Trainer bzw. Betreuer vor Ort, sodass sich die Reiseteilnehmer um nichts dergleichen zu kümmern brauchen. Diese stehen auch ständig als Ansprechperson zur Verfügung. Auch für Unterkunft und Verpflegung ist natürlich gesorgt.

Was Spanien Besuchern so alles bietet

Sowohl die Natur als auch die spanische Kultur sind für sich genommen schon eine Reise wert. So ist für jeden Geschmack etwas dabei. Bei einem Ausflug in die Stadt, können die Jugendlichen Museen besuchen, sich in Restaurants der spanischen Küche nähern oder an öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen und über Märkte schlendern. Eventuell findet ja gerade ein Musikevent oder ein Straßenumzug statt. Je nach Region sind unterschiedliche Feierlichkeiten typisch und üblich. Es gibt zwei spanische Städte, die mehr als eine Million Einwohner haben.

Dabei handelt es sich um Barcelona und Madrid. Letzteres ist zugleich die Hauptstadt des Landes. Ebenso mehr oder weniger bekannt, dürften folgende Städte sein: Palma de Mallorca, Málaga, Valencia und Sevilla. Beliebte Urlaubsgegenden sind zusätzlich die Sierra Nevada, die Kanarischen Inseln und die Costa Brava. Wer etwas außerhalb dieser Touristenhochburgen bleibt, der kann etwas tiefer in die spanische Kultur eintauchen und Kontakt zu Einheimischen aufnehmen. Neben den bereits erwähnten kulinarischen Spezialitäten, gibt es natürlich auch in literarischer, architektonischer und künstlerischer Hinsicht so einiges für Liebhaber zu entdecken. Die jungen Fußballer der Fussballcamps Spanien Herbstferien dürften sich jedoch eher für die sportliche Komponente interessieren. Dieser Sport ist in Spanien schon seit mehr als einem Jahrhundert bekannt und verbreitet.

Nicht nur im Bereich der Profis, sondern auch im Breitensport gibt es viele Vereine, die sich diesem Sport widmen. Von der Lage her liegt Spanien im Südwesten Europas auf der Iberischen Halbinsel. Auf dieser befinden sich auch die Nachbarländer Andorra, Portugal und Gibraltar, wobei Spanien jedoch der größte Staat ist. Seine Küstenlänge beträgt 4.964 km, die sowohl ans Mittelmeer als auch an den Atlantik grenzt. Was für Spanien ebenfalls typisch ist, sind die vielen Gebirgszüge, die das Land von West nach Ost durchziehen, darunter die Pyrenäen im Norden. Daher gibt es neben subtropischen Bereichen auch viele Gegenden mit Gebirgsklima.

Wie der Fußball nach Spanien kam

Fußball wurde ursprünglich in England erfunden. Von dort aus brachten ihn im 19. Jahrhundert Seefahrer, Immigranten und rückkehrende spanische Studenten von den Britischen Inseln nach Spanien. Alexander McKay gründete im Jahr 1889 den Recreativo de Huelva, welches der erste spanische Fußballverein war. Dies tat er gemeinsam mit einigen britischen Arbeitern. Im darauffolgenden Jahr trugen sie ihr erstes Fußballmatch gegen den Colonia Inglesa Sevillana aus, einer Gruppe britischer Arbeiter. Ab den 1930er Jahren trat das Ligasystem in Kraft, welches heute aus vier aufeinanderfolgenden Ligen besteht. Diese werden vom spanischen Liga- und Fußballverband organisiert.

Darunter gibt es noch eine Handvoll Regionalligen. Insgesamt sind heutzutage mehr als 20.000 Vereine beim spanischen Fußballverband gemeldet. So wie die Jugendlichen, die Spanien Fussballcamps im Herbst besuchen, sind auch viele spanische Teenager in Jugendmannschaften organisiert. Diese reichen von U-8 bis zur U-19. Die A-Jugend nimmt regelmäßig an Wettbewerben teil, die landesweit ausgetragen werden. Vielleicht sind im Rahmen der Fussballcamps Spanien Herbstferien auch Freundschaftsspiele mit ortsansässigen Jugendmannschaften möglich. So wird auch gleich der interkulturelle Austausch gefördert.

Spanien Fussballcamps im Herbst - mehr als nur kicken

Natürlich würden die Jugendlichen auch den ganzen Tag nur Fußball spielen. Es ist schließlich ihr größtes Hobby. Doch Fussballcamps Spanien Herbstferien bieten noch mehr als jugendgerechtes Training. Hierbei wird natürlich darauf geachtet, dass die Teilnehmer ihrem Leistungsstand entsprechend gefördert werden, sodass es weder zu einfach noch zu schwierig für sie ist und sie optimal von ihrem Aufenthalt im Fußballcamp profitieren. Die Betreuer vor Ort organisieren viele Gemeinschaftsaktivitäten, wozu auch Trips in die Umgebung gehören.

Ein Stadtbesuch mit Besichtigungen und Einkaufstour, der zwischendurch an Restaurants und Cafés vorbeiführt, ist doch auch mal eine schöne Abwechslung zur sportlichen Betätigung. Doch auch in der Unterkunft selbst bzw. drum herum, wird es für die Teenager nicht langweilig. Oft ist dieses ganz in der Nähe der Küste angesiedelt, weshalb die Teilnehmer einen kurzen Weg zum Strand und Meer haben. Hier lässt es sich nach einem anspruchsvollen Training dann besonders gut entspannen.

Nach einer Abkühlung in den Fluten des Meeres lädt der Strand dann zum Relaxen ein. In der Unterkunft sind die Teenager gemeinsam in Mehrbettzimmern untergebracht. Dort essen sie auch gemeinsam, denn für das Training wollen sie schließlich gestärkt sein. Sollte es in irgendeiner Form Schwierigkeiten oder Probleme geben, können sich die Reiseteilnehmer jederzeit an die Teamer wenden. Diese stehen rund um die Uhr zur Verfügung und kümmern sich um alle Belange. Die Reiseleitung ist dabei auch Ansprechpartner für die Eltern zu Hause.

das-feriencamp  
Das Feriencamp 4.5 von 5 Sterne basierend aus 975 Bewertungen und 975 Meinungen.