Kinderfreizeit in den Ferien

Wollen Sie frühzeitig die Kinderbetreuung in den nächsten Ferien sicherstellen? Möchten Sie vor allem die langen Sommerferien möglichst abwechslungsreich für Ihren Nachwuchs gestalten? Dann ist eine Kinderfreizeit genau das Richtige! Mit einer Freizeit für Kinder meinen wir hier natürlich ein Ferienlager. Dort verbringt das Kind eine oder zwei Wochen und wird rund um die Uhr betreut.

Zu unseren Feriencamps

Je nach Interesse gibt es viele verschiedene Themencamps, aus denen Ihr Kind wählen kann. Doch natürlich sollten Sie zuvor eine kleine Auswahl getroffen haben. Schließlich sollen für Sie auch die finanziellen und organisatorischen Bedingungen passen. Wenn Sie Ihr Kind bereits in ein Feriencamp haben fahren lassen, wissen Sie schon ziemlich genau, worauf es Ihnen ankommt. Wer noch keine Erfahrung mit solchen Reisen gemacht hat, fragt sich mit Sicherheit, worauf es denn dabei überhaupt ankommt.

Schauen Sie sich einfach die folgende Checkliste mit Merkmalen einer Ferienreise an, um einen Überblick zu erhalten. Auch für die erfahrenen Eltern schadet ein kurzer Blick nicht. Denn vielleicht finden Sie den einen oder anderen Punkt, der bei der nächsten Reise auch für Sie eine Rolle spielen könnte.

Kinderfreizeit in den Ferien

Wo findet die Kinderfreizeit statt?

Entfernung zur Heimat

Es macht definitiv einen Unterschied, ob das Sommercamp ein paar Orte weiter stattfindet oder Sie dafür quer durch die Republik reisen müssen. Beides kann relevant sein. Ein Ferienlager in der Nähe eignet sich besonders, wenn:

  • Ihr Kind das erste Mal alleine verreist
  • Sie Ihr Kind selber dorthin bringen wollen (oder müssen)

Im ersten Fall weiß Ihr Kind, dass Sie (relativ) in der Nähe sind und fühlt sich dadurch sicherer (genau wie Sie mitunter). Im zweiten macht es natürlich einen Unterschied, ob Sie für eine Tour nur eine oder drei Stunden mit dem Auto unterwegs sind. Schließlich müssen Sie die Tour insgesamt viermal zurücklegen, wenn Sie nicht gerade gleichzeitig in der Gegend des Feriencamps Urlaub machen.

Lage

Neben der Entfernung zum Wohnort, spielt auch eine Rolle, wo das Ferienlager genau liegt. Meistens befindet es sich in oder am Rand kleinerer Ortschaften, die mit dem Auto mehr oder weniger gut zu erreichen sind. Wenn Sie jedoch auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen sind, ist eine gute Bahn- oder Busverbindung wichtig. Bei manchen Kindercamps gibt es auch die Möglichkeit sein Kind von einem zentralen Abfahrtsort aus abholen zu lassen. Betreuer kümmern sich dann während der Reise um die Kinder und bringen sie direkt bis ins Camp.

Umgebung

Wie gesagt, liegen viele Feriencamps etwas abseits der Stadt. Das bedeutet, dass in der Umgebung meist weitläufige Natur zu finden ist. Hier hat Ihr Kind vielleicht Vorlieben, die Sie bei der Wahl eines geeigneten Camps berücksichtigen können. Soll es in die Berge gehen? Mag Ihr Kind das Meer? Oder ist es mit Wald und Wiesen zufrieden? Hierbei spielt auch das Thema des Camps gelegentlich eine Rolle. Schließlich ist für Surfen oder Segeln Wasser nötig und beim Klettern sind Naturfelsen ideal. Deswegen geht es auch gleich weiter mit der Wahl des Campthemas.

Welchen Schwerpunkt soll das Feriencamp haben?

Ferienlager aller Art

Zu so gut wie jedem Hobby und Interesse gibt es inzwischen ein passendes Feriencamp. Manche sind etwas allgemeiner gehalten und umfassen mehrere Schwerpunkt-Aktivitäten. Andere dagegen fokussieren sich schlichtweg auf eine bestimmte Sache. Häufig ist es auch ein Oberthema, welches sich in diverse Unterkategorien gliedert.

Im Kreativ-Camp gibt es die Bereiche Abenteuer, Aktiv sowie Kreativ, während sich die Kinder im Baumhaus-Camp alleine auf das Errichten und Ausgestalten ihres Bauwerks konzentrieren. Im Zirkus und Survival-Camp dagegen gibt es zwar das genannte Oberthema, das sich in unterschiedliche Aktivitäten gliedert.

Sportcamps

Kinderfreizeit in den Ferien

Für manche sportbegeisterte Kinder ist ganz klar, dass sie in ihren Ferien am liebsten den ganzen Tag Fußball oder Handball spielen, Turnen oder Leichtathletik machen wollen. Wenn der eigene Verein keine Ferienreise anbietet, gibt es Sportcamps bei anderen Veranstaltern mit der passenden Sportart. Hier trainieren die Kinder dann entsprechend des Alters bzw. der Leistung unter Anleitung von professionellen Trainern, Sportlern und Sportstudenten. Wer nicht im Verein spielt oder einfach mal einen anderen Sport ausprobieren will, kann dafür ideal eine Kinderfreizeit nutzen. Wenn Kinder noch unentschlossen sind, welche Sportart sie bevorzugen, wählen sie am besten ein Camp, in dem sie mehrere gleichzeitig ausprobieren können.

Sprachcamps

Das klingt jetzt erst einmal ein bisschen wie Schule, doch damit lässt sich ein solches Sprachcamp keineswegs vergleichen. Denn hier kommt es vor allem darauf an die Kompetenz zu verbessern, welche im Schulunterricht regelmäßig zu kurz kommt: das Sprechen. Je nach Alter der Kinder sprechen die Sprachdozenten den Tag über mit den Kindern in der Fremdsprache. So erleben die Kinder die Sprache ganz praktisch im Alltag und können sich ohne Notenzwang und Druck ausprobieren. Zusätzlich gibt es im Sprachcamp ein paar Stunden am Tag, in denen die Kinder Sprach-, Bewegungs-, Rollenspiele machen, ein bisschen lesen und schreiben sowie kreativ werden können.

Wie sehen die Rahmenbedingungen während der Reise aus?

Unterkunft

Wichtig ist ebenso die Art der Unterkunft. Soll es ein festes Haus sein oder gehen auch Zelte? Soll es ein großes Gelände drum herum haben oder nur für eine kleine Gruppe ausgelegt sein? Häufig gibt es entweder ein Haus, wo die Zimmer der Kinder an einen langen Flur angrenzen. Oder es sind einzelne Bungalows, die jeweils ein oder mehrere Zimmer enthalten. Die Kinder sind immer in Mehrbettzimmern untergebracht, bei denen jedoch die Größe variieren kann. Sanitäre Anlagen befinden sich entweder auf dem Flur oder zentral auf dem Gelände. Je nach Größe gibt es direkt auf dem Gelände Freizeiteinrichtungen oder in der nahen Umgebung.

Kinderfreizeit für Kinder

Verpflegung

Vollpension ist in nahezu allen Feriencamps für Kinder der Standard. Davon ist eine Mahlzeit warm. Je nach Camp gibt es diese entweder am Mittag oder am Abend. Bei einigen Themencamps sind die Kinder schließlich den Tag über unterwegs, wo sie dann ein Lunchpaket bekommen. Getränke gibt es immer zu den Speisen und meist auch in den Zeiten dazwischen. Üblich ist es häufig auch, dass die Kinder sich ihre eigenen Trinkflaschen auffüllen können. Den Wunsch nach Essen ohne Schweine- oder Rindfleisch bzw. vegetarisch oder den Verzicht auf bestimmte Lebensmittel aufgrund von Allergien, berücksichtigen die meisten Küchen problemlos. Wenn Sie sicher gehen wollen, fragen Sie vor der Anmeldung noch einmal nach. Das gilt insbesondere auch für sehr spezielle Ernährungsweisen wie vegane oder glutenfreie Ernährung.

Betreuung

Sie wollen natürlich, dass Ihr Kind während der Kinderfreizeit in guten Händen ist. Die verantwortlichen Betreuer sind rund um die Uhr für die Kinder da und auch in deren Nähe untergebracht. So haben die jungen Reiseteilnehmer stets einen Ansprechpartner in ihrer Nähe. Dieser kümmert sich im Alltag, in der Freizeit und bei den Aktivitäten um die Kinder. Oft absolvieren die Betreuer gerade eine pädagogische Ausbildung oder haben diese bereits abgeschlossen.

Wer ist Ansprechpartner für Sie?

Während eines Ferienlagers kann es natürlich vorkommen, dass ein Kind krank wird, sehr starkes Heimweh bekommt oder sich äußerst unangemessen verhält. Manchmal gibt es auch von Ihrer Seite aus Vorkommnisse, die eine frühere Abholung des Kindes nötig machen. In allen Fällen ist es wichtig, dass die Betreuer Sie erreichen können und umgekehrt. Sie haben vor der Buchung der Reise vielleicht schon mit dem Veranstalter direkt Kontakt aufgenommen, um einige Fragen zu klären.

Eventuell bekommen Sie auch vorab schon die Kontaktdaten des zuständigen Reiseleiters. Spätestens bei der Anreise gibt es dann eine Telefonnummer, mit der Sie dir Betreuer erreichen können, welche sich direkt um Ihr Kind kümmern. Diese melden sich dann auch bei Ihnen, wenn etwas vorfallen sollte. Solange Sie also nichts aus dem Camp hören, ist alles in Ordnung. Besonders wenn es sich um die erste Reise Ihres Kindes handelt, wollen Sie natürlich wissen, ob Ihr Sohn oder Ihre Tochter vor Ort gut zurecht kommt. Dann können Sie die Betreuer natürlich auch einfach „nur so“ mal kontaktieren, um sich zu vergewissern, ob alles okay ist.

Wie bereiten Sie und Ihr Kind sich auf das Camp vor?

Planung

Wie zu Beginn schon gesagt, ist es am besten, wenn Sie mit Ihrem Kind gemeinsam entscheiden, wo es hingehen soll. Bei der Örtlichkeit treffen Sie eine Vorauswahl und beim Thema hat Ihr Kind mehr Mitspracherecht. So werden alle Interessen berücksichtigt. Nach der Buchung steht dann als erste eine Anzahlung an, um den Platz zu sichern. Je näher der Abreisetag rückt, desto eher geht es an die Zusammenstellung des Gepäcks.

Zu unseren Sprachcamps

Kleidung und Sonstiges, das unbedingt mit muss

Hierfür geben Ihnen die meisten Reiseveranstalter eine Packliste mit an die Hand, an der Sie sich orientieren können. Die Kleidung sollte natürlich den Aktivitäten angemessen sein, also z.B. sportlich, für Wanderungen geeignet, im Sommer Badesachen und natürlich verschiedene Wetterlagen berücksichtigen. Wichtig sind besonders Wechselsachen und -schuhe sowie Regenausstattung und mindestens ein paar feste Schuhe für längere Spaziergänge. Neben der Kleidung sind natürlich auch Kuscheltiere, Spiel-, Mal- und Schreibsachen wichtig. Hier sollten Sie auf jeden Fall Ihr Kind darauf aufmerksam machen, dass es gut auf die Sachen Acht geben sollte. Sonst ist irgendwann die Trauer groß, wenn das Lieblingskuscheltier im Matsch gelandet ist oder vom Lieblingsspiel ein paar Karten fehlen.

Abschied vorbereiten

Besonders wenn es die erste Reise ist, bekommt Ihr Kind vielleicht kurz vor der Abfahrt doch ein wenig Bammel. Um Heimweh vorzubeugen, vereinbaren Sie am besten, dass Sie Briefe schreiben und sagen dem Kind, dass Sie im Notfall immer erreichbar sind. So weiß es, dass es auch wenn es weiter weg ist, immer auf Sie zählen kann.

das-feriencamp  
Das Feriencamp 4.5 von 5 Sterne basierend aus 977 Bewertungen und 977 Meinungen.

 

Dürfen wir Sie beraten?

Haben Sie nicht die passende Reise für Ihr Kind gefunden?

Unsere Reiseberater helfen Ihnen gerne weiter die passende
Ferienreise für Ihr Kind zu finden.
Probieren Sie es einfach aus.

Natürlich kostenlos und unverbindlich.