Schlechtes Wetter in den Osterferien – na und?

Beim Urlaub in den Sommerferien rechnet man mit überwiegend sonnigem, warmen Wetter. Natürlich kann es auch mal ein paar Regentage oder Gewitter geben, aber die Temperaturen liegen zumindest in einem angenehmen Bereich. Wenn man dagegen die Osterferien betrachtet, lassen sich dazu nicht so pauschale Aussagen treffen. In den letzten Jahren schwankten die Temperaturen im Zeitraum März bis April von lauer Wärme knapp über der 20° Marke bis hin zu eisigen Minusgraden mit Tiefschnee. Da kann man bei der Buchung einer Reise Monate vorher nur schwer einschätzen, wie es zu dem Zeitpunkt dann wettertechnisch aussehen wird. Vor allem bei einem Feriencamp möchten Eltern ja nicht, dass die Kinder aufgrund widriger Witterungsverhältnisse die ganze Zeit nur drinnen hocken müssen. Doch da können wir Sie beruhigen. Egal, wie das Wetter zu Ostern wird – die Kinder werden Spaß und Action erleben können. Unsere Betreuer haben viele Aktivitäten geplant, und sind da neben Sonnenschein auch auf Dauerregen, pfeifenden Wind sowie Tiefschnee eingestellt.

Trotz Sonnenschein noch immer ziemlich kalt Schlechtes Wetter in den Osterferien

Wenn im Frühjahr die Sonne scheint, merkt man dies nicht unbedingt beim Blick auf das Thermometer. Es ist meist immer noch sehr kalt und manchmal verschwindet die Sonne auch gleich wieder hinter Wolkenbergen. Doch gerade solche Wetterverhältnisse sind optimal, um die Zeit mit Gruppenaktivitäten draußen zu verbringen. Bei Oster-Waldrallye, Wettkampfspielen und Fußballturnier brauchen die Kinder nur warme Kleidung und feste Schuhe und schon geht es ab nach draußen. Da die Kinder hierbei viel in Bewegung sind, wird ihnen nicht kalt und sie sind außerdem noch die ganze Zeit an der frischen Luft. Überhaupt verbringen die Kinder auf unseren Kinderreisen so viel Zeit wie möglich draußen. Bei unseren Sportcamps versteht sich das ja von selbst, aber auch in den anderen Camps geht das ohne Probleme. Im Zirkuscamp kann Jonglieren oder Akrobatik und in den Sprachcamps der Unterricht in Form einer Walderkundung ganz einfach auch unter freiem Himmel stattfinden. In den Osterferien etwas lernen. Ein wichtiger Bestandteil in unseren Feriencamps.

Regen, Schneematsch und stürmische Winde

Nun kann es aber auch genau das Gegenteil von sonnig sein. Bei strömendem Regen oder matschigem Tauwetter hält sich keiner gerne lange draußen auf. Bei Sturm ist es natürlich schon aus Sicherheitsgründen angeraten solange drinnen zu bleiben. Und was dann? Auch für solche Gelegenheiten haben unsere Betreuer viele Ideen auf Lager. Von Bastelnachmittag über Spieleabend bis Vorlesestunde – da ist für Langeweile kein Platz. Oft haben die Kinder auch eigene Ideen, was sie gerne machen wollen. Viele genießen es auch ihre Freizeit dann mit Briefe schreiben, lesen, Musik hören oder spielen mit den anderen Kindern zu verbringen. Denn Entspannung muss zwischendurch auch mal sein! Da kommt dann solches Wetter den Kindern gerade recht. Und die Betreuer bereiten in der Zeit dann schon die Outdoor-Aktivitäten für die nächste Regenpause vor. An alle Eltern: Lassen Sie Ihr Kind ruhig schon in den Osterferien verreisen. Egal, wie das Wetter wird, Ihr Kind wird trotzdem Spaß haben. Wie wär’s denn gleich noch mit den kommenden Osterferien? Bei der Kindersprachreise Englisch oder im Activity-Camp in Sachsen gibt es immer viel zu erleben.

das-feriencamp  
Das Feriencamp 4.5 von 5 Sterne basierend aus 977 Bewertungen und 977 Meinungen.