Sportcamps Frühlingsferien

Sportcamp mit Klettern in den Frühlingsferien

INFO
285,00€
Adventure mit Klettern Sachsen

Feriencamp mit viel Adventure Im Frühling wird kategorisch die Natur in die Urlaubsplanung mit eingebunden […]
zum Sportcamp
Sportcamp Move-It in den Osterferien

INFO
365,00€
Move-It Sportcamp

Unser Sportcamp Klassiker für alle, die Lust auf mehr als nur eine Sportart haben: Unabhängig davon […]
zum Sportcamp

Sportcamps Frühlingsferien

Der Frühling kann schön, aber auch ungemütlich sein. Wie bei jeder Jahreszeit gibt es Tage, die viele Vorzüge dieser Saison aufweisen. Und dann gibt es wieder Zeiten, die man auf weniger positive Weise mit dem Frühling verbindet. Ganz ähnlich wie man im Sommer von kühlen Temperaturen und verregneten Tagen enttäuscht ist, gilt das auch im Frühling. Wenn da Schneematsch liegt und alles grau in grau erscheint, kommen eher selten Frühlingsgefühle auf. Besonders für Erwachsene und Kinder, die ein Outdoor-Hobby haben, ist das schade.

Denn würde die Sonne scheinen und es etwas trockener sein, könnte man schon zu früheren Zeiten draußen Fahrrad fahren, Skaten, Fußball- oder Tischtennisspielen. Einige Abgehärtete wagen sich mit der richtigen Bekleidung und Ausrüstung natürlich auch bei widrigen Bedingungen hinaus. Doch vor allem die Freizeitsportler warten dann doch lieber auf schönere Tage. In unseren Sportcamps Frühlingsferien kommt es aber nicht so sehr auf das Wetter an. Für Kinder ist es besonders in den Osterferien schwer, wenn sie nicht nach draußen können. Schließlich soll die schulfreie Zeit doch möglichst gut genutzt werden. Schöner wäre es dann, wenn die Kinder zumindest mit Gleichaltrigen zusammen wären und ihre Zeit dann kurzweilig miteinander verbringen könnten.

Zum Glück gibt es dafür eine einfache Lösung, und zwar Sportcamps Frühlingsferien. Dort verreisen Kinder ohne ihre Eltern und verbringen eine Woche mit viel Bewegung, Action und Spaß. Am Zielort kann das Wetter natürlich ebenfalls mies sein, denn allzu große Unterschiede wird es klimatisch gesehen innerhalb Deutschlands kaum geben. Doch zumindest hocken sie nicht alleine zuhause herum. Denn in Sportcamps für Kinder sind noch viele andere junge Reiseteilnehmer, die ihre Osterferien auf interessante Weise verbringen wollen.

Auch bei schlechtem Wetter gibt es draußen viel zu unternehmen

Eigentlich gibt es ja kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung, wie ein Sprichwort so schön sagt. Und das stimmt! Denn was kann man nicht alles draußen unternehmen, wenn es regnet, schneit oder windig ist. Eigentlich kommen dafür genau die gleichen Aktivitäten infrage wie bei gutem Wetter, solange man die richtige Kleidung hat. Und das ist nun wirklich nicht schwer! Man braucht nur eine dicke Jacke bzw. Regenjacke und bei Bedarf Mütze, Schal und Handschuhe. Dazu kommen noch eine warme Hose, vielleicht sogar eine Regenhose, und natürlich feste Schuhe, Gummi- oder Wanderstiefel.

Schon kann es hinaus gehen, ohne dass man friert. Bewährt hat sich auch die sogenannte Zwiebeltechnik. Dabei zieht man verschiedene Schichten an Kleidung übereinander, sodass man bei Bedarf eine oder mehrere ablegen kann. Vielleicht kommt ja doch noch die Sonne hervor oder es wird einem durch die Bewegung warm. In den Sportcamps Osterferien ist dies bestimmt der Fall. Was eignet sich denn nun als Aktivität, um sich auch bei „schlechtem Wetter“ draußen die Zeit zu vertreiben? Spaziergänge und Wanderungen bieten mitunter ganz neue Einblicke in die Natur. Vielleicht entdeckt man schon die ersten Frühblüher oder Knospen an Bäumen und Sträuchern.

Auch einige Tiere werden nun wieder häufiger zu sehen sein, wenn sie aus ihrem Winterschlaf oder ihrer Winterruhe erwacht sind. Aus sportlicher Sicht gibt es aber noch mehr Möglichkeiten, die sich anbieten. Wie wäre es mit Schlittschuhlaufen im Eisstadion? Ist der Boden einigermaßen trocken, kann man auch Fußballspielen, Radfahren oder Skaten und Joggen. Dann besteht weniger die Gefahr wegzurutschen und hinzufallen. Obwohl das Drachensteigen lassen im Allgemeinen eher eine Aktivität für den Herbst ist, spricht doch nichts dagegen es auch im Frühling zu versuchen. Wind ist Wind, und wenn der in ausreichender Stärke auftritt, sind das doch optimale Bedingungen.

Auch drinnen kann es spaßig werden

Natürlich möchten Kinder bei widrigen Wetterbedingungen trotz passender Kleidung nicht die ganze Zeit über draußen sein. Wie gut, dass man sich in den Sportcamps Frühlingsferien auch im Haus gut die Zeit vertreiben kann. Für sportliche Aktivitäten steht meist eine Halle zur Verfügung. So können die Kinder trotzdem Fußball spielen oder Klettern gehen. Denn gerade wegen dieser Aktivitäten sind sie doch oder gekommen. Vor allem die Abende werden von den Betreuern gerne dazu genutzt, lustige, fantasievolle oder entspannende Aktivitäten vorzubereiten. Eine Quizrunde fordert das Allgemeinwissen oder die Kenntnisse der jeweiligen Sportart.

Treten zwei oder mehrere Teams gegeneinander an, steigt die Spannung und der Wettkampf beginnt. Gemütlich wird es dagegen, wenn ein Leseabend stattfindet. Entweder liest ein Betreuer etwas vor oder die Kinder lesen selber für sich. Wenn sie es sich dabei mit Decken und Kissen gemütlich machen und im Hintergrund eventuell leise Entspannungsmusik läuft, lassen alle ihre Seele baumeln. Beim Filmabend wird es meistens sehr lustig oder spannend. Ein Spieleabend verspricht ebenfalls viel Unterhaltung. Oft haben die Kinder gute Ideen, was sie gerne spielen wollen. Manchmal werden dann vor allem Aktivitäten am Tisch gespielt. Oder Klassiker wie Stuhltanz und andere Bewegungsspiele stehen im Mittelpunkt dieses Angebots. Letzteres passt zum Schwerpunkt der Sportcamps für Kinder, doch findet die Bewegung in etwas ungewöhnlicher Weise statt.

Sport hat viele positive Auswirkungen

Dass Bewegung dem Körper gut tut und uns fit macht, ist wohl allen Menschen bekannt. Doch wenn wir Sport treiben, geschehen noch andere positive Dinge mit einem. Sport senkt das Stresslevel - nicht umsonst sagen viele Menschen, dass Sport sie entspannt. Viele fühlen sich nach einer ausgiebigen Trainingseinheit erholter. Auch werden durch Bewegung Glückshormone frei, wodurch wir gleich noch bessere Laune kriegen. Wenn wir viel zu tun haben, ist das eine oft gewählte Ausrede sich nicht zu bewegen. Doch ganz im Gegenteil - Sport regt die Denkleistung an und macht produktiv. Wer lange am Schreibtisch sitzt und krampfhaft versucht eine Aufgabe zu lösen oder einen Text zu schreiben, dem fällt das nach einer kurzen Bewegungspause viel einfacher.

In den Sportcamps Osterferien werden die Kinder auf den Geschmack gebracht, was es heißt sich regelmäßig zu bewegen. Was noch viel wichtiger ist - sie merken, dass es großen Spaß macht sich gemeinsam mit anderen Kindern einer Sportart zu widmen. Dadurch erwerben sie ganz nebenbei auch noch soziale Kompetenzen, die ihnen im Alltag nützlich sind. Wer vorher schon regelmäßig sportlich aktiv war, ist hinterher umso motivierter. Und diejenigen, welche Sport nicht zu ihren Lieblingsbeschäftigungen in der Freizeit zählten, kommen so vielleicht zu einem neuen Hobby. In jedem Fall sind Sportcamps Frühlingsferien eine Bereicherung für Kinder ab sieben Jahren.

das-feriencamp  
Das Feriencamp 4.5 von 5 Sterne basierend aus 975 Bewertungen und 975 Meinungen.