Sprachcamps Frühlingsferien

Englisch Sprachcamp in Sachsen in den Osterferien

INFO
295,00€
Adventure Sprachcamp Englisch mit Klettern

Unsere Adventure Sprachcamps Englisch mit Klettern findet dann statt, wenn die ersten Blumen sprießen und die Tiere aus ihrem Winterschlaf erwachen. Richtig, das muss der Frühling […]
zum Sprachcamp
Englisch Kreativcamp bei Berlin in den Osterferien

INFO
295,00€
Englisch Kreativcamp bei Berlin

Probleme in der Schule? Englisch ist dein absolutes Hassfach, und das heißt besonders bei den Klassenarbeiten kommst du auf keinen grünen Zweig? Das muss nicht so […]
zum Sprachcamp

Sprachferien Frühlingsferien

Wie oft kommt es vor, dass Kinder begeistert von der Schule nach Hause kommen und vom Englischunterricht schwärmen? Dass sie dort tolle Spiele gemacht hätten, lustige Rollenspiele oder bei einer Aufgabe sich ihr Lieblingsthema heraussuchen durften. Eltern von schulpflichtigen Kindern werden diese Frage wohl überwiegend mit „sehr selten“ bis „gar nicht“ beantworten. Natürlich gibt es auch immer wieder Ausnahmen, zum Beispiel in den Anfangsjahren des Sprachunterrichts oder in Sprachcamps Frühlingsferien. Da werden ja noch viele Spiele gemacht, Lieder gesungen oder gehört und Bilder ausgemalt. Schade, dass dies dann mit den Jahren abnimmt und die Methoden eher eintönig werden. Klar sind die Lehrpläne sehr eng gesteckt. Um den Schülern alles beizubringen, müssen die Englischlehrer oftmals ein Grammatikthema ans nächste hängen. Dazwischen kommen dann Übungen, welche das Gelernte vertiefen und wenn kurz vor den Ferien nach den Notenkonferenzen noch Zeit ist, dann können auch mal ein paar Spiele gemacht werden.

Nun ist es wohl verständlich, dass viele Schülerinnen und Schüler vom Englisch lernen nicht allzu begeistert sind. Doch gerade das Beherrschen einer Fremdsprache, insbesondere des Englischen, ist für den späteren Beruf sehr wichtig. Viele Firmen haben Außenstellen im Ausland. Auch in den meisten nicht-englischsprachigen Ländern ist Englisch zur Verkehrssprache geworden. Möchten Jugendliche oder junge Erwachsene für Work & Travel, einen Freiwilligendienst oder als Au-pair ins Ausland reisen, sind Englischkenntnisse ebenfalls oftmals erforderlich. Würde Kindern dies bewusst sein, würden sie viel eher einen Nutzen im Lernen der Sprache sehen. Eine Möglichkeit ihnen das aufzuzeigen, ist der Besuch eines Sprachcamps für Kinder. Dort steht das Sprechen und Hörverstehen im Mittelpunkt, gehören Spiele, Musik, Bücher und andere Medien ganz selbstverständlich zum Unterricht dazu. Kinder dürfen, ja sollen ihre Wünsche zu Inhalten äußern und bei einzelnen Aufgaben ihre Lieblingsthemen wählen. Partizipation, also die Mitbestimmung, wird hier in den Sprachcamps Osterferien ganz groß geschrieben.

Außerdem Lernen gehört noch mehr dazu

Viele Eltern werden jetzt denken: „Das ist doch die Möglichkeit, bei meinem Kind mehr Begeisterung für den Englischunterricht zu wecken.“ Im Nachhinein werden wohl die meisten Kinder sagen, dass ihnen Sprachcamps Frühlingsferien Spaß gemacht haben. Aber das ist hinterher! Davor müssen Eltern nicht selten viel Überzeugungsarbeit leisten, damit ihr Kind sich überhaupt mit dem Gedanken anfreunden kann, eine Woche in ein Sprachcamp zu verreisen. Ein bestechendes Argument ist dann, dass im Sprachcamp nicht nur den ganzen Tag Englisch gelernt wird. Vielmehr können Kinder je nach Ort wählen, ob sie nebenbei noch Klettern lernen wollen oder kreativ und aktiv sein wollen. Hören die Kinder, dass der Englischunterricht nicht den größten Teil der Zeit einnimmt, sondern nebenher läuft, sind sie vielleicht schon offener für das Thema in den Osterferien erlernen die Kinder die Grundlagen des Kletterns.

Ein professioneller Kletterlehrer gibt ihnen eine theoretische Einführung in das Material, die Kletterausrüstung und die Techniken des Kletterns und Abseilens. Dann gehen die Kinder je nach Wetterlage entweder am Naturfelsen im Elbsandsteingebirge oder in der Kletterhalle klettern. Abgesehen von dieser Klettererfahrung werden die Kinder in diesen Sprachcamps Osterferien auch im Bach Goldwaschen und eine Höhlenwanderung unternehmen. Weiterhin bekommen sie eine Einführung in das Geocaching. Hierbei werden versteckte Geocaches gesucht, mithilfe eines GPS-Geräts, einer Landkarte und eines Kompasses. Zum Kreativcamp Englisch bei Berlin gehört ebenfalls das Geocaching. Darüber hinaus erwartet die Kinder noch so einiges mehr aus den Bereichen Kreativität, Abenteuer und Aktivität. Wie im Adventure Sprachcamp sind die Kinder auch hier viel in Bewegung, sei es beim Waldparcours oder beim Zirkustraining. Abenteuerlich wird es dann noch bei der Nachtwanderung und beim Bogenschießen. Ihre Kreativität ausleben werden die Kinder beim Werken und Gestalten mit verschiedensten Materialien.

Wo bleibt denn nun der Englischunterricht?

Die Kinder dürften mittlerweile überzeugt sein, dass diese Sprachcamps Frühlingsferien in Sachsen und Brandenburg viel Spaß machen werden. Die Eltern werden sich stattdessen eher fragen, wie bei so vielen Aktivitäten noch Zeit für Englischunterricht sein kann. Doch da können wir sie beruhigen! Wie bereits erwähnt, geht es in diesen vor allem darum, dass die jungen Reiseteilnehmer viel selber sprechen bzw. das Verständnis für gesprochene Worte erhöhen. Und das geschieht ganz nebenbei. Den Tag über betreuen die Sprachdozenten die Kinder ja bei allen Aktionen. Diese werden dann im Rahmen des möglichen auf Englisch begleitet. Natürlich findet die Einweisung zur Sicherheit beim Klettern auf Deutsch statt und wie das GPS-Gerät funktioniert ist für die Kinder auf Deutsch sicher verständlicher.

Alltägliche Gespräche dagegen können ganz einfach auf Englisch geführt werden. Sicher, am Anfang ist die Hemmschwelle bei einigen Kindern noch etwas höher. Schließlich kennen sie es aus der Schule nur so, dass sie bei Fehlern schlechte Noten bekommen oder negativ bewertet werden. Doch diesen Druck haben die Kinder in den Sprachcamps Osterferien keinesfalls. Fehler sind hier dazu da, um aus ihnen zu lernen und sie am Ende auszumerzen. Und wenn die Kinder auf englische Fragen auf Deutsch antworten, ist das auch nicht schlimm. Denn das heißt zumindest, dass sie das Gesagte verstanden haben. Dies ist auch für den Schulunterricht von Nutzen, denn da sprechen viele Englischlehrer hauptsächlich in der Fremdsprache mit den Kindern. Für einige ist das dann recht schwer, wenn sie keine Vorkenntnisse aus der Kita mitbringen oder in den Anfangsjahren eher wenig an die Sprache herangeführt wurden. In diesem Fall sind Sprachcamps Frühlingsferien eine gute Möglichkeit sich der Sprache auf lockere Art zu nähern.

Ist das schon alles an Englisch, was die Kinder dort machen?

Manchen Eltern mag es ausreichen, wenn ihre Kinder in ein Sprachbad eintauchen. Doch viele fordern mehr und auch den Kindern kann man noch etwas mehr bieten. Einige Stunden in der Woche findet zusätzlich intensiver Englischunterricht statt. In dieser Zeit können sich die Kinder speziellen Themen widmen, die sie gerne vertiefen wollen. Oder sie gestalten ein Poster, schreiben ein Tagebuch und füllen den Lückentext zu ihrem Lieblingssong aus. Hier kann sich aber auch mal einem Grammatikthema gewidmet werden. Vielleicht steht ja nach den Ferien eine Klassenarbeit an. Auf die können sich die jungen Reisenden natürlich ebenfalls sehr gut in den Sprachcamps für Kinder vorbereiten. Schließlich findet der Unterricht in kleinen, überschaubaren Gruppen statt. So können die Sprachdozenten individuell auf die Kinder und deren Bedürfnisse sowie Wünsche eingehen.

das-feriencamp  
Das Feriencamp 4.5 von 5 Sterne basierend aus 975 Bewertungen und 975 Meinungen.