Sprachcamps Frühlingsferien Sachsen

Englisch Sprachcamp mit Klettern in Sachsen

INFO
295,00€
Adventure Sprachcamps Englisch mit Klettern

Unsere Adventure Sprachcamps Englisch mit Klettern findet dann statt, wenn die ersten Blumen sprießen und die Tiere aus ihrem Winterschlaf erwachen. Richtig, das muss der Frühling […]
zum Sprachcamp

Sprachferien Frühlingsferien Sachsen

Wenn man ganz Deutschland betrachtet, liegt Sachsen im Osten und teilt sich seine Landesgrenzen mit Polen und der Tschechischen Republik. Innerhalb der Bundesrepublik grenzen noch die Bundesländer Thüringen, Sachsen - Anhalt, Bayern sowie Brandenburg an Sachsen an. Recht mittig liegt die Landeshauptstadt Dresden. Sie ist neben Leipzig auch eines der kulturellen und wirtschaftlichen Zentren Sachsens. Von der Zahl der Einwohner her belegt Sachsen den sechsten Platz im Ländervergleich. Bei der Fläche rangiert es jedoch nur auf dem zehnten.

Besuch in Sachsen - wo soll es hingehen?

Doch auch wenn Sachsen nicht zu den größten Bundesländern gehört, hat es dennoch eine Vielzahl an sehenswerten Ecken zu bieten. Dafür wird es in sechs Urlaubsregionen unterteilt. Diese sind: Erzgebirge, Sächsische Schweiz, Vogtland, Oberlausitz, Sächsisches Burgen- und Heideland sowie Elbland. In allen diesen Gegenden gibt es Ziele für die verschiedensten Ansprüche. Sportlich geht es beim Klettern, Wandern und Radfahren zu, lehrreich wird es bei der Städtereise mit Museums-, Kirchen- und Opernbesuch. Alle Altersklassen oder Anzahl an Reisenden werden hier mit einer breiten Palette bedient. Insbesondere Familien haben ganz spezielle Bedürfnisse. Sowohl den Kindern als auch den Eltern gerecht zu werden, ist mit einer Aktivität nicht unbedingt immer ganz einfach.

Wenn man weiß, dass das von Vornherein nicht klappt oder die Eltern einfach keinen Urlaub kriegen, um ihn gemeinsam mit ihren Kindern zu verbringen, gibt es noch eine andere Möglichkeit. Die Kinder fahren in Sprachcamps Osterferien Sachsen, während die Eltern ihren eigenen Urlaub machen bzw. in Ruhe zur Arbeit gehen. Denn sie können sicher sein, dass ihre Kinder eine tolle Zeit in den Feriencamps mit Sprachen lernen verbringen werden. Versuchen es Familien doch gemeinsam, müssen Kompromisse eingegangen werden. Wie wäre es mit jeweils abwechselnd einem Tag an dem die Kinder entscheiden dürfen und am nächsten sind dann die Eltern dran mit Aussuchen einer Aktivität? So geht es dann an einem Tag in ein Museum und am nächsten in den Tierpark.

Museen hat Sachsen zu allen möglichen Themen, unter anderem zu Völkerkunde, Natur, Kunst und Industrie. Bei den Parks gibt es einige spezielle, die besonders für den Nachwuchs interessant sind. Darunter sind der Miniaturen- und Saurierpark Kleinwelka, in dessen Nähe sich zudem auch noch Deutschlands größter Irrgarten befindet. Ein typischer Freizeitpark ist das Belantis, welcher im Süden an Leipzig angrenzt. Auf jeden Fall ist man bei allen Aktivitäten auch viel in Bewegung.

Wie ist Sachsen entstanden und hat sich weiterentwickelt?

Vergleichbar mit anderen Teilen Deutschlands war auch Sachsen bereits vor einigen tausend Jahren besiedelt. Hier hatten sich überwiegend slawische Stämme niedergelassen. Als Frankreich sich im 6. Jahrhundert immer mehr ausbreitete, verdrängte es diese. Etwa 400 Jahre errichtete König Heinrich I. die Burg Meißen als einen militärischen Stützpunkt und Mittelpunkt seines Herrschaftsgebiets. Dies wird als die Gründung der Mark Meißen, des Vorläufers vom heutigen Sachsen, angesehen.

Unter anderem herrschten in den Folgejahren Otto I. sowie viele verschiedene Adelsfamilien darunter die Wettiner. Diese zählten zu den einflussreichten Geschlechtern und waren bis 1918 in der Gegend vertreten. Je nach Herrscher und deren Anzahl an Erben, teilten sich Sachsen in dieser Zeit mehrfach auf. Im wirtschaftlichen Bereich spielte ab dem 12. Jahrhundert der Abbau von Silber eine bedeutende Rolle und war auch für Sachsens Aufschwung verantwortlich. Im 17. Jahrhundert war es damit aufgrund des Dreißigjährigen Kriegs allerdings vorbei. Dies war jedoch nicht das einzige Ereignis, wodurch Sachsens Bevölkerung rapide abnahm und das Gebiet weitläufig verwüstet wurde.

Etwa hundert Jahre danach kam es zum Siebenjährigen Krieg. Daraufhin war Sachsen zeitweise Teil Frankreichs bzw. Preußens. Zur Wirtschaft trug jedoch nicht nur der Silber- sondern ebenso der Kohleabbau bei. Diese Zweige sind mittlerweile eingestellt worden. Nicht jedoch die Handwerkskunst, welche bis heute erhalten geblieben ist und Sachsen über die Landesgrenzen hinweg bekannt macht.

Sachsen klimatisch und geografisch

In den bergigen Regionen ist das Klima von Natur aus immer etwas harscher. Davon ist in Sachsen vor allem der Süden betroffen. Im Flachland zum Beispiel um Dresden und Leipzig herum, ist es dagegen etwas gemäßigter. Der östliche Bereich Sachsens steht besonders unter dem Einfluss des kontinentalen Klimas. Tagsüber ist es in den Frühlingsferien durchaus schon mal fast 20 Grad warm, während es nachts noch ziemlich kalt wird. Gut, dass wir in unseren Sprachcamps Frühlingsferien Sachsen sowieso viel in Bewegung sind. Da machen uns auch niedrige Grade nichts aus. Und auch für den Fall von Regen haben wir Aktivitäten für drinnen vorbereitet.

Während es im südlichen Sachsen gebirgig wird, ist der nördliche Bereich, welcher noch zur Norddeutschen Tiefebene gehört, eher flach. Die in der Eiszeit entstandenen Urstromtäler und Endmoränen formen die heutige Landschaft Sachsens. In den höheren Lagen geht es bis zu 1200 Metern hinauf. Dies ist beim Fichtelberg im Erzgebirge der Fall, welcher der höchste Berg des Bundeslandes ist. Das Erzgebirge ist wie das Elster- und Elbsandsteingebirge Teil der deutschen Mittelgebirgsschwelle, welche mitunter Höhen von bis zu 1500 Metern erreicht.

Abenteuer in Feriencamps mit Sprachen lernen

Man mag es kaum glauben, doch auch in einem Sprachcamp erleben die Kinder viele tolle Sachen und haben Freude beim Lernen. In den Adventure Sprachcamps Englisch mit Klettern erklimmen die Kinder so manchen Gipfel. Einerseits was ihre Sprachkenntnisse angeht und andererseits natürlich die Felsen bzw. Wände in der KIetterhalle.

Während der Freizeitaktivitäten und nicht nur während des Englischunterrichts sprechen die Sprachdozenten Englisch mit den Kindern. So üben diese ganz nebenbei alltägliche Floskeln und werden sicherer in deren Anwendung. Neben dem Klettern gehen die Kinder noch auf Geocaching - Tour, waschen Gold im Bach und machen eine Nachtwanderung in den Sprachcamps Frühlingsferien Sachsen. Da ist definitiv kein Platz für Langeweile!

das-feriencamp  
Das Feriencamp 4.5 von 5 Sterne basierend aus 975 Bewertungen und 975 Meinungen.