Was ist ein Feriencamp?

Berufstätige Eltern kennen das Problem: Die Schulferien stehen vor der Tür – doch wohin mit den Kids? Urlaub nehmen? Unmöglich. Zu Hause lassen bei Oma? Nicht gerade ideal. Ein Feriencamp bietet ist hier oftmals die Rettung. Doch was genau ist ein Feriencamp eigentlich? Wer betreut die Kinder dort und welche Aktivitäten werden angeboten? Wir haben Antworten auf all Ihre Fragen!

Welches Programm bietet ein Feriencamp?

Ferienlager sind mittlerweile fest in der deutschen Urlaubskultur verankert und bieten Kindern und Jugendlichen eine attraktive und alternative Feriengestaltung. Der Aufenthalt in einem Feriencamp umfasst meist mehrere Tage oder auch mehrere Wochen und wird von pädagogisch geschulten Aufsichtspersonen betreut. Unsere Ferienlager befinden sich ländlich und damit abseits vielbefahrener Hauptstraßen und lärmerfüllter Großstädte, womit wir unseren kleinen Gästen eine unmittelbare Naturnähe bieten können.

Was ist ein Feriencamp?

Dementsprechend gestaltet sich in unserem Ferienlager auch das Freizeitprogramm: Der Fokus liegt auf sportlichen Aktivitäten unter freiem Himmel. Hiermit versuchen wir in unseren Ferienlagern den natürlichen Bewegungsdrang junger Menschen aufrecht zu erhalten und zu fördern und schaffen damit einen Ausgleich zum stundenlangen Sitzen in der Schule oder vor den Hausaufgaben. Außerdem bemühen wir uns, sportliche Unternehmungen mit Exkursionen durch Wälder oder Berge zu verknüpfen, um nebenbei noch das Verständnis der Kids für die Wichtigkeit und Funktion von Flora und Fauna zu schulen. Ein weiteres tragendes Element in unserem Tagesprogramm ist die Erlebnispädagogik. Mit gruppendynamisch ausgelegten Aktivitäten an der frischen Luft (wie Geocaching oder Waldparcours) möchten wir einerseits die Entdeckerlust und natürliche Neugierde der Kinder fördern und andererseits das soziale Miteinander der Kleinen verbessern.

Hier lernen sie, im Team zu arbeiten, Konflikte friedlich zu lösen und gemeinsam Ziele zu erreichen. Auch in unserem Abendprogramm legen wir großen Wert auf Gemeinschaft und veranstalten daher regelmäßig Lagerfeuerabende, Nachtwanderungen oder Karaoke-Events. Darüber hinaus erheben unsere Ferienlager natürlich auch einen gewissen Bildungsanspruch. Je nach Ausrichtung des Camps bieten wir den Kids verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel das Erlernen einer neuen Sprache, an.

Außerdem sind wir bemüht, unseren kleinen Gästen ein altersgerechtes und saisonales Kulturprogramm anzubieten und die Kids dabei zudem kreativ zu fördern. Je nach Jahreszeit schnitzen wir daher mit den Kindern Kürbisse (Halloween), basteln Laternen (St. Martin) oder bemalen Eier (Ostern). Unser Ziel ist es hierbei, den Kleinen nicht nur verschiedene künstlerische Fertigkeiten zu zeigen, sondern ihnen insbesondere regionale Feste und Bräuche und damit die Kultur ihres Landes näher zu bringen.

Welche Arten von Feriencamps gibt es?

In unseren All-in-one-Ferienlagern erwartet unsere kleinen Besucher ein bunt gemischtes Tagesprogramm mit sportlichen, kreativen und erlebnispädagogischen Elementen. Darüber hinaus bieten wir für Kids mit besonderen Interessen aber natürlich auch spezialisierte Themencamps mit einem jeweiligen Schwerpunkt an.

Sportcamps
In unseren Sportcamps liegt der Fokus auf dem Erlernen und Trainieren einer oder mehrerer Sportarten. Unser Ziel ist es, den Kids Grundkenntnisse in der jeweiligen Sportart zu vermitteln und sie in der Ausübung zu schulen. In der Regel handelt es sich hierbei um Mannschaftssportarten, so dass nach dem „theoretischen“ Einzeltraining insbesondere Turniere oder Wettkämpfe auf dem Programm stehen. Anleitung und Betreuung übernehmen hier meist pädagogisch geschulte Sporttrainer, welche langjährige Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Kindern mitbringen.

Sprachcamps
Seitdem der Lerndruck innerhalb der Schulen stetig zunimmt und immer mehr Schüler Schwierigkeiten haben, mit dem enormen Unterrichtstempo mitzuhalten, erfreuen sich insbesondere unsere Sprachcamps wachsender Beliebtheit. Denn: Oftmals werden in der Schule mehrere Fremdsprachen gleichzeitig unterrichtet, bevor die Kids tatsächlich sattelfest in Englisch werden konnten, rücken auf dem Lehrplan schon Französisch oder Spanisch nach.

Das ist ein Feriencamp für Kinder

Angesichts der Überforderung verlieren nicht wenige Schüler den Überblick; es hagelt schlechte Noten und die Betroffenen verlieren zunehmend die Lust am Lernen. In unseren Sprachcamps und Kindercamps versuchen wir diesem Prozess entgegenzuwirken – einfühlsam und absolut stressfrei gehen unsere pädagogisch geschulten Sprachdozenten auf die individuellen Verständnisprobleme jedes Schülers ein und fördern gezielt Stärken und Schwächen. Unser anwendungsbezogener Unterricht stellt zudem für die Kids eine spannende Abwechslung zum meist recht eintönigen Schulalltag dar.

Mit Hilfe alltagstauglicher Dialoge und kindgerechter Lernspiele können die Kleinen wieder Freude am Erlernen einer Fremdsprache finden und trainieren ganz nebenbei, sich intuitiv und sicher in dieser auszudrücken.

Wie funktioniert die Betreuung in Feriencamps?

In unseren Kinderferiencamps legen wir großen Wert auf die zielgruppenorientierte Förderung unserer kleinen Gäste sowie auf die Einhaltung unserer hohen pädagogischen Standards. Unsere Betreuer sind daher nicht nur pädagogisch ausgebildet, sondern verfügen zudem über eine langjährige Erfahrung im Umgang mit Kindern und Jugendlichen. Je nach Einsatzgebiet verfügt unser Personal außerdem über zusätzliche Spezialisierungen.

So arbeiten in unseren Sportcamps hauptsächlich pädagogisch versierte Sporttrainer oder auch Sportlehrer, welche die korrekte Ausführung des Sports betreuen und zudem beim Training darauf achten, dass ein fairer Wettkampf stattfindet und sich keines der Kinder verletzt. Auch in unseren Sprachcamps achten wir natürlich sehr auf die Qualität der Lehre und legen daher großen Wert auf die Referenzen unserer Sprachdozenten. Diese können in der Regel nicht nur eine zusätzliche pädagogische Schulung und entsprechende Erfahrungen im Unterrichten von Kindern mit Verständnisproblemen vorweisen, sondern sind meist auch Muttersprachler.

Hierdurch können unserer Dozenten den Kindern einen wesentlich intensiveren und unmittelbaren Zugang zur jeweiligen Fremdsprache ermöglichen und damit eventuelle Hürden oder Lernblockaden erfolgreich abbauen. Darüber hinaus verfügt die Mehrheit unserer Betreuer über psychologische Kenntnisse und kann daher professionell in Konflikte oder andere Auseinandersetzungen eingreifen.

Welche Vorteile hat ein Feriencamp für die Kinder?

Zuallererst möchten wir in unseren Feriencamps den Kids natürlich ein ganz besonderes Urlaubserlebnis bereiten, möchten sie mit neuen Impulsen konfrontieren und ihnen traumhafte Erfahrungen mit auf den Weg geben. Abseits davon haben Feriencamps unserer Erfahrung nach jedoch noch eine Menge weitere Vorteile, insbesondere für die psychologische Entwicklung unserer kleinen Gäste.

Die kurzzeitige Trennung vom Elternhaus bedeutet für viele Kids einen ersten Schritt aus der Komfortzone: Hier müssen sie sich erstmalig in einer neuen und fremden Umgebung zurechtfinden, sind zum ersten Mal auf sich selbst gestellt – ohne elterlichen Beistand. Zwar kommt es hier bei einigen Kids zu einem vorübergehenden Anflug von Heimweh, welcher jedoch dank unseres abwechslungsreichen Freizeitprogramms und der Fürsorge unserer Betreuer meist blitzschnell wieder vergeht. Tatsächlich führt die mehrtägige oder mehrwöchige Abnabelung vom Elternhaus bei den Kids oft zu einer erheblichen Verbesserung ihres Selbstbildes: Die meisten unserer kleinen Gäste sind mehr als stolz darauf, erstmals in ihrem Leben kleinere und größere Aufgaben selbstständig gemeistert zu haben und kehren in der Regel hoch erhobenen Hauptes zu ihren Eltern zurück.

Ein Feriencamp ist für Kinder geeignet

Natürlich bekommen die Kleinen während ihres Aufenthaltes von unseren Betreuern den notwendigen Zuspruch und jede Menge positive Bestätigung, um sich selbstsicher jeder neuen Herausforderung zu stellen. Dies markiert für viele Kids nicht nur einen ersten Schritt in die Unabhängigkeit, sondern stärkt in vielerlei Hinsicht auch ihre psychische Widerstandskraft. Durch derartige Erfolgserlebnisse lernen die Kinder, sich auf sich selbst zu verlassen und verantwortungsbewusst eigene Entscheidungen zu treffen. Insbesondere in der modernen Gesellschaft ist dies eine wichtige Schlüsselkompetenz: Immer früher müssen Kinder heutzutage in der Lage sein, sich und ihre eigenen Interessen zu vertreten, langfristige und weitsichtige Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen.

Die Abnabelung vom Elternhaus spielt hierbei eine oft unterschätzte Rolle: Kinder, welche im späten Jugendalter immer noch fest an ihre Eltern und ihr Zuhause gebunden sind, tun sich bei einer späteren Trennung oftmals schwer. Dies kann ein Wohnortswechsel zu Gunsten eines Studiums oder auch ein Auslandsaufenthalt sein. Wer bis zu diesem Zeitpunkt noch keinerlei Erfahrungen damit gemacht hat, auch einmal auf eigenen Beinen zu stehen, verzagt nicht selten angesichts solcher „großen“ Schritte in ein eigenes Leben – und verzichtet schlimmstenfalls. Betroffene sind oftmals sehr ängstlich, leiden schneller unter Depressionen und lassen sich von kleineren Krisen nicht selten aus der Bahn werfen.

In unserem Ferienlager lernen die Kleinen ganz spielerisch, kleinere „Krisensituationen“ zu meistern und mit eventuellen Rückschlägen umzugehen. Ein weiterer Vorteil unserer Feriencamps ist das ständige soziale Miteinander mit Gleichaltrigen. Bei uns können die Kids frühzeitig trainieren, sich in eine neue Gemeinschaft einzupassen und in dieser ihren Platz zu finden. Durch verschiedene gruppendynamische Unternehmungen wird zudem die Sozialkompetenz unserer kleinen Racker gestärkt. Sie üben, gemeinsam im Team zu agieren, lernen verschiedene Hierarchien kennen und trainieren dabei völlig unbewusst die später in der Berufswelt oftmals händeringend gesuchten Führungsqualitäten und sogenannten Soft Skills.

Welche Vorteile hat ein Feriencamp für die Eltern?

Für viele Eltern ist die Vorstellung, ihren Liebling zum ersten Mal in ein Ferienlager zu schicken, oftmals befremdlich; viele empfinden zu Beginn einen ähnlichen Trennungsschmerz wie auch meist das Kind. Dies ist ganz normal und zeigt lediglich an, dass Eltern und Kind in einer liebevollen Beziehung zueinander stehen. Dennoch profitieren meist auch Mama und Papa auf lange Sicht von einem Kinderferiencamp. Denn: Es ist unaufhaltsam, auch wenn es sich viele Eltern noch weit weg wünschen – früher oder später kommt der Moment des Loslassens. An dieser Stelle gilt jedoch die Devise: Je früher, desto besser. Denn ein zu arges Klammern an Sohn oder Tochter schlägt meist ins Gegenteil um.

Das Kind fühlt sich in seinen Freiheiten beschnitten, kann sich nicht richtig entwickeln, macht sich selbst psychisch immer mehr abhängig von den Eltern. Betroffene Kinder drehen sich hier oftmals in einem Teufelskreis: Innerlich wollen sie sich vom Elternhaus lösen, wollen Mutter oder Vater aber auch nicht wehtun, fühlen sich verpflichtet und verzichten am Ende auf berufliche oder andere Perspektiven. Der darüber entstehende Frust richtet sich meist als unterschwelliger Zorn gegen die Eltern, das Verhältnis leidet, am Ende geht das Kind oft im Streit. Da die meisten Eltern aber daran interessiert sind, eine möglichst lebenslange gute Beziehung zu ihren Sprösslingen aufzubauen, müssen sie schon früh lernen, ihren Kindern Stück für Stück mehr Freiheiten einzuräumen und sich selbst immer mehr zurückzunehmen.

In einem Kinderferiencamp können die Eltern trainieren, ihren Kids dabei zu helfen, auf eigenen Beinen zu stehen – und damit schon frühzeitig an einer langfristigen und stabilen Beziehung arbeiten. Ein Feriencamp ist somit meist ein Zugewinn für die ganze Familie – also zögern Sie nicht zu lange und melden Sie Ihren kleinen Racker am besten noch heute in einem unserer Feriencamps an!

das-feriencamp  
Das Feriencamp 4.5 von 5 Sterne basierend aus 977 Bewertungen und 977 Meinungen.