Wo Kinder Selbstvertrauen lernen

Die Ausbildung eines gesunden Selbstbewusstseins gehört zur normalen Entwicklung eines Kindes dazu. Ein wichtiger Bestandteil dabei ist das Selbstvertrauen. Kinder sollten einschätzen können, was sie sich zutrauen und nicht nur ihre Stärken kennen, sondern auch in sie vertrauen. Wodurch ihnen dies besonders gut gelingt, ist der Sport. Dort verbessern sie zudem gleich ihre sozialen Kompetenzen und leben ihren Bewegungsdrang in vollen Zügen aus. Denn dass Kinder sich vor allem in jungen Jahren viel bewegen, weckt ihre Begeisterung für den Sport und die Lust an der Bewegung. Hält diese über lange Zeit an und bewegt sich das Kind regelmäßig, beugt es automatisch Übergewicht, Haltungsschäden sowie späteren Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Wozu Sport noch gut ist und welcher am besten für Ihr Kind geeignet ist, lesen sie in der nächsten Zeit hier.

Positive Wirkung von Sport Wo Kinder Selbstvertrauen lernen

Durch häufigen Sport oder zumindest viel Bewegung werden Körper und Seele gestärkt. Denn ein gesunder Körper wirkt sich auch positiv auf die Psyche aus. Neben der Motorik und den sozialen Fähigkeiten schulen die Kinder durch Sport auch ihre geistigen Fähigkeiten. Da der Kreislauf angekurbelt wird, stellt sich eine bessere Durchblutung ein, wodurch das Gehirn verstärkt mit Sauerstoff versorgt wird. Somit haben die Kinder gute Voraussetzungen, um sich besser zu konzentrieren und höhere Leistungen in der Schule zu erbringen.
Der wichtigste Aspekt an der Bewegung insbesondere im jungen Alter ist bei Kindern die Freude an der Bewegung. Macht es ihnen Spaß auf dem Spielplatz zu toben, über Mauern zu balancieren und später im Sportverein regelmäßig zu trainieren, können sie sich leichter dazu motivieren auch später noch einer Sportart nachzugehen.

Große Auswahl an Sportarten

Es gibt zahllose Sportarten, welche schon Kinder ab dem Grundschulalter bzw. sogar ab dem Kindergarten ausüben können. Manchmal haben Sportvereine extra Kurse für den Nachwuchs. Oft gibt es aber auch eigene Kinder- und Jugendsportvereine. Je nach Sport- oder Bewegungsart gibt es auch eigenständige Kurse in Schwimm- und Sporthallen, Freizeitstätten oder anderen Institutionen. Meistens gibt es kostenlose Probestunden oder –trainings, bei denen die Kinder austesten können, ob ihnen der Sport gefallen könnte.
Bei der großen Auswahl an Sportarten und Sportcamps fällt eine Entscheidung meist nicht leicht. Hilfreich ist dabei, dass es bei bestimmten Sportarten ein Mindestalter gibt, die Sportstätten im Idealfall von den Kindern im späteren Grundschulalter auch alleine erreicht werden sollten, also nicht allzu weit weg liegen sollten und die Konstitution bzw. die persönlichen Eigenschaften sollten ebenfalls eine Rolle spielen.
Für kleine Kinder ab drei Jahren ist zum Beispiel Turnen sehr gut geeignet als Einstieg.

das-feriencamp  
Das Feriencamp 4.5 von 5 Sterne basierend aus 977 Bewertungen und 977 Meinungen.